Hilfen für Bedürftige

Energiepreise Stadtwerke und Job-Center im Gespräch.
Schwäbisch Gmünd. Angesichts der rasant steigenden Energiekosten sind Stadtwerke und Job-Center in Gmünd im Gespräch, um in Bedrängnis geratenden Familien zu helfen. „Wer unverschuldet reinrutscht, hat von den
Stadtwerken nichts zu befürchten“, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Ernst auf eine Anfrage von Linke-Stadtrat Andreas Dionyssiotis. Für solche Fälle sei eigens eine Arbeitsgruppe bei den Stadtwerken eingerichtet worden. Die steigenden Preise würden die Stadtwerke-Kunden wegen längerer Vertragslaufzeiten ohnehin frühes-
tens 2022 erreichen.


Oberbürgermeister Richard Arnold sieht im nächsten Jahr jedoch noch größere Probleme auf bedürftige Menschen zukommen, da weitere Kostensteigerungen abzusehen seien, hinzu komme bei vielen Angst um den Arbeitsplatz. Und er fügte an, dass diese Probleme „in Stuttgart und Berlin noch gar nicht gesehen“würden.

Copyright Gmünder Tagespost, 28.10.2021