Weleda baut nun doch auf dem Gügling

29. Dezember 2009  Gemeinderat, Sebastian Fritz

Seba1MaiMit großer Erleichterung hat die im Aufbau befindliche Fraktion DIE LINKE die Entscheidung der Weleda, nun doch auf dem Gügling zu bauen, aufgenommen. Die Weleda ist ohne Frage ein wichtiges Unternehmen in Schwäbisch Gmünd und auch wir freuen uns über die Entscheidung in den Standort Schwäbisch Gmünd zu investieren. Aber die bis vor kurzem noch verfolgte Strategie, dies auf der grünen Wiese in Wetzgau machen zu wollen halten wir für ein falsches Signal. Gerade ein Unternehmen mit dieser Philosophie wie es die Weleda vertritt, sollte von dem Gedanken Abstand nehmen, immer mehr freie unbebaute und zudem noch nicht erschlossene Flächen zu bebauen. Sicherlich sind die Flächen auf dem Gügling auch noch unbebaut, aber hier handelt es sich um bereits erschlossenes bzw. als Baugebiet ausgewiesene Flächen.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd sollte sich in Zukunft bei der Ausweisung von Bauland sehr zurückhalten und nicht an dem Konkurrenzkampf der Kommunen immer mehr Flächen zu versiegeln beteiligen. Vielmehr, und da werden wir als Stadträte sehr darauf achten, sollen die brachliegenden Firmengelände und renovierungsbedürftigen Häuser in der Innenstadt, aber auch in den Stadtteilen, einer neuen Nutzung zugeführt werden. Außerdem erachten wir es als unabdingbar, dass die Stadt ein Gesamtkonzept zum Thema Städtebau entwickelt, dass insbesondere darauf wert legt, die Innenstadt und die Kerngebiete in den Stadtteilen nicht zu veröden zu lassen, sondern aufzuwerten und durch neue Wohnkonzepte attraktiv zu halten.

Im übrigen ist dies neben einer guten, kostenlosen und solidarischen Bildung, das Megathema der Zukunft. Denn was bringen uns die vielen Neubaugebiete, wenn die Innenstadt verödet? Außerdem stehen wir vor der großen Herausforderung des so genannten demografischen Wandels und wenn wir in Bezug auf die Anforderungen an Wohnangeboten jetzt schon mit interessanten Angeboten wie Generationenübergreifendes, usw. beginnen, sind wir auch für die zukünftig zu erwartenden Anforderungen gewappnet.