Vorschläge der Verwaltung kommen an

Schwäbisch Gmünd. Dienstparkplätze für 30 Euro Monatsmiete statt wie bisher gratis, dafür Zuschüsse zu Bus- und Bahn-Tickets, weitere Abstellplätze für Räder und eventuell ein zinsloses Darlehen für den Kauf eines Fahrrads: Mit diesen Maßnahmen möchte die Stadtverwaltung für Arbeitnehmer attraktiver werden. Hauptamtsleiter Helmut Ott stellte sie in dieser Woche im Verwaltungsausschuss vor. Ob sie eingeführt werden, muss der Gemeinderat entscheiden. Bei den Parkplätzen gebe es inzwischen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Verwaltung, so Ott. Denn die Verwaltung hat nur 90 Gratis-Parkplätze in der Umgebung des Rathauses zu vergeben, aber ein Vielfaches an Nachfragen. Auch der Personalrat stehe hinter diesen Vorschlägen, sagte dessen Vorsitzender Franz Kohl.

Bedenken in der CDU

Die CDU werde wohl mehrheitlich zustimmen, kündigte Fraktionsvorsitzender Alfred Baumhauer an. Die Verwaltung sei auf dem richtigen Weg. Sein Fraktionskollege Christian Baron störte sich an den Parkgebühren, die seiner Ansicht nach die Attraktivität des Arbeitgebers Stadt nicht erhöhen. Außerdem gebe es auch Mitarbeiter, die auf das Auto angewiesen seien. Die sollten die freien Plätze bekommen. CDU-Stadtrat Thomas Sachsenmaier fragte: Warum nicht so wie beim Finanzamt, wo als Ersatz für kostenlose Dienstparkplätze nun Plätze in Parkhäusern angemietet würden?

Für die SPD kündigte Fraktionschefin Sigrid Heusel Unterstützung an. Die Vorschläge seien zudem noch klimafreundlich. Ganz ähnlich die Stimmung bei den Grünen. Deren Fraktionssprecher Gabriel Baum schlug nur noch vor, die Ticket-Zuschüsse nach Distanz zu staffeln. Auch Brigitte Abele für die Bürgerliste zeigte sich „begeistert“ und lobte den Beitrag für eine bessere Luft.

„Tolle Sache“, meinte Linke-Sprecher Sebastian Fritz. Zu hoffen sei auf Nachahmer in der Privatwirtschaft. Er brachte den Verbesserungsvorschlag ein, die Ticket-Zuschüsse einkommensabhängig zu staffeln.

Allen Einwendungen und Zusatz-Vorschlägen hielt Helmut Ott entgegen, die Regelung sollte bewusst möglichst einfach gestaltet werden.

© Gmünder Tagespost 17.01.2019 22:00