Versprechen halten

Bild 2Die Fraktion der Linken im Gmünder Gemeinderat sieht die Pläne für die weitere Nutzung des Landschaftsparks in Wetzgau/Rehnenhof äußerst kritisch und erwartet vom Oberbürgermeister, dass er Wort hält.

Nachdem der Oberbürgermeister die Pläne der Öffentlichkeit nun vorgestellt hat, setzte sich die Fraktion der Linken mit diesen auseinander. Dabei stellten alle Mitglieder nochmals klar, dass niemand von einem Rückbau ausgegangen sei, aber dass sie und insbesondere die Bürgerschaft aus den angrenzenden Stadtteilen dem Großprojekt zugestimmt haben unter der Voraussetzung, dass die Zusage des Oberbürgermeisters gilt, dass es ein intensives Jahr werde und danach ein schöner Landschaftspark für die hiesige Bevölkerung bestehen bleiben werde. „Wir sind empört über die Pläne des Oberbürgermeisters und der Verwaltung, wonach auf dem Landschaftspark weiterhin Großveranstaltungen geplant sind und in mehreren Bürgerversammlungen im Vorfeld der Landesgartenschau Zusagen gemacht wurden, die nun offenkundig nicht eingehalten werden“, so Cynthia Schneider. 

Die Bürger von Wetzgau/Rehnenhof, Wustenriet und Großdeinbach, die in dem Jahr der Landesgartenschau und auch bereits zuvor mit Einschränkungen konfrontiert waren und auch aktuell noch sind, sind zu Recht erbost, denn das, was jetzt geplant sei, sei so nie angekündigt worden. „Der Oberbürgermeister suggerierte den Bürgern in den Bürgerversammlungen im Vorfeld, dass es lediglich um ein halbes Jahr gehe, und nun soll der Landschaftspark als touristisches Naherholungsgebiet in den Stuttgarter Raum und über die Landesgrenzen hinaus beworben werden! Das wurde so nie kommuniziert und ist aus unserer Sicht, in einer Zeit, in der wir über ein Konzept zur Verkehrsreduzierung auf der Nordachse diskutieren, absolut inakzeptabel“, so der Fraktionsvorsitzende Sebastian Fritz. Besonders erschrocken seien die Stadträte auch über die Art und Weise, wie der Oberbürgermeister nun mit Bürgern, die zu Recht die Einhaltung der im Vorfeld der LGS gegebenen Versprechungen anmahnen, umgeht. „Das was sich am vergangenen Samstag auf der Infoveranstaltung im Landschaftspark abgespielt hat, halten wir für absolut inakzeptabel“, so Hubert Buchstaller. Der Oberbürgermeister habe nicht das Recht darüber zu entscheiden, ob und wo jemand ein Ehrenamt ausübe. Außerdem widerspreche sein Auftreten gegenüber Personen, die kritische Fragen stellten, der bisherigen Praxis, alle in der Stadt zu Wort kommen zu lassen und mitnehmen zu wollen.

Die gesamte Fraktion der Linken fordert den Oberbürgermeister und die Stadtverwaltung unverzüglich auf, die hochfliegenden Pläne fallen zu lassen und sich wieder auf das zu besinnen, was vor der Landesgartenschau versprochen wurde.