„Ums Stöckle“ bleibt heißes Thema

Nach Einspruch der Fraktion „Die Linke“ hat OB Richard Arnold den Förderantrag vertagt

SCHWÄBISCH GMÜND (hs). Das umstrittene Verkehrskonzept „Ums Stöckle“ für den südlichen Bereich der Gmünder Innenstadt bleibt Thema. Es geht um eine großräumige Einbahnstraßen- und Kreisellösung rund um Sebaldstraße mitsamt Wohn- und Geschäftsquartier. Eigentlich hätten schon in der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschuss schon die Weichen für einen Zuschussantrag für die Umbaumaßnahmen gestellt werden sollen.

Doch nach kritischer Nachfrage von Stadtrat Sebastian Fritz (Die Linke) stellte sich heraus, dass die Entscheidungsvorlagen erst wenige Stunden vor Sitzungsbeginn den Bürgervertretern zugestellt wurde. Bürgermeister Joachim Bläse betonte: Es gehe noch nicht um Details.

Er wolle lediglich seine „Hausaufgaben“ machen. Dazu gehöre eben ein Zuschussantrag ans Regierungspräsidium. Auch Stadtrat Christof Preiß (CDU) stimmte dem „Linken“ bei. Er wolle sich jetzt noch nicht an Details binden. OB Arnold formulierte eine neue Zeitschiene. Mitte/ Ende Oktober soll nun beraten und über den Zuschussantrag entschieden werden.

© Rems Zeitung, 01.10.2018