Suche nach Flächen für PV-Anlagen an der B 29

SCHWÄBISCH GMÜND. Ausführlich beleuchtete Peter Ernst, Geschäftsführer der Gmünder Stadtwerke, in der Sitzung
des Verwaltungsausschusses die aktuelle Situation auf dem Energiemarkt. Auch PV-Anlagen kamen bei der
anschließenden Diskussion zur Sprache. „Wir sind intensiv auf der Suche nach Flächen für PV-Anlagen“, erklärte Bürgermeister Christian Baron, nachdem sich Stadträtin Karin Rauscher dafür ausgesprochen hatte, in den verantwortlichen Gremien dafür zu werben. Gemeinsam mit den Stadtwerken, so Baron, habe man sich beim Land um drei Flächen beworben, die sich ungenutzt entlang der B 29 befinden.


Auch im privaten Bereich tut sich einiges. Peter Ernst berichtete von einem PVPortal der Stadtwerke mit derzeit 1000
Anfragen. Es sei allerdings schwierig, mit entsprechenden Fachfirmen zusammenzukommen, so Ernst. „Wer heute eine PV-Anlage bestellt, bekommt sie 2023 geliefert.“
Stadtrat Sebastian Fritz wollte wissen, ob seitens der Stadtwerke auch sogenannte Balkon-Kraftwerke angeboten werden. Ernst bejahte dies und erklärte, dass die 300 Watt-Mini-Solaranlagen immer mehr nachgefragt werden. Vor der Anschaffung sollten die Mieter mit dem Vermieter sprechen, erklärte er.
Auch das Thema Abschlagszahlungen wurde zur Sprache gebracht. Die Rückmeldung seitens der Kunden sei verhalten, so Ernst. „Es wäre gut, wenn sich mehr melden“, rät er angesichts der steigenden Energiekosten.

Copyright Rems Zeitung, 29.04.2022 Nicole Beuther