Strand-Gastro als Mittel gegen Vandalen

Schwäbisch Gmünd. Oberbürgermeister Richard Arnold und Erster Bürgermeister Dr. Joachim Bläse räumen ein, dass die Verwaltung den Gemeinderat über die Verpachtung eines Teils des Remsstrands hätte informieren sollen. Das sagten beide in der Sitzung am Mittwoch, als die Diskussion um den Strand breites Thema war. Arnold lobte dabei die Investitionen des Gastwirts für den Strand. Man könne die Liegestühle aber auch nutzen, ohne etwas zu konsumieren. Nur Fremdspeisen seien nicht erlaubt. Vor allem aber nannte er Vandalismus als Grund dafür, diese Nutzung des Strands zuzulassen. Seit einiger Zeit ziehe sich nämlich an Wochenenden eine Spur des Vandalismus von der Ledergasse über den Remsstrand hoch zum Salvator. Da würden sogar junge Bäume umgeworfen und massive Holzbänke zerbrochen. Es sei „höchste Zeit“, diesen Laufweg der Vandalen zu unterbrechen. Und das sei neben dem Angebot selbst ein wichtiges Ziel der Verpachtung des Strands. Zum einen seien so mehr Menschen dort unterwegs. Zum anderen habe der Gastronom zugesagt, die ganze Nacht über Wachpersonal dort einzusetzen.

CDU-Stadtrat Christian Baron begrüßte die Verpachtung. Grüne und Linke hätten das zum Skandal hochgezogen. Rolf Crummenauer (CDU), auch im Vorstand der Salvator-Freunde aktiv, berichtete, dass der Freundeskreis dort wegen des zunehmenden Vandalismus eine komplette Videoüberwachung installiere. Der Stadtgarten sei ebenfalls von Vandalen betroffen, auch dort sei mehr Kontrolle nötig, so Hannes Barth (CDU). Elmar Hägele (Grüne) stellte klar, dass alle Fraktionen über die ungenügende Information durch die Verwaltung geklagt haben. Die Informationspolitik der Verwaltung sei „manchmal mangelhaft“, kritisierte auch SPD-Fraktionsvorsitzende Sigrid Heusel. Über das Vandalismus-Problem hätte ebenfalls früher unterrichtet werden können. Ähnlich sah es Karin Rauscher (FWF). Immerhin hätten die Verhandlungen über die Verpachtung mehr als ein Jahr gedauert. Cynthia Schneider (Linke) begrüßte, dass die Verwaltung nun über diese Hintergründe der Verpachtung informierte. Der Strand sei für die Jugend ein wichtiges Thema. OB Arnold stellte fest, dass das Thema Vandalismus nun in den Mittelstädten angekommen sei – nicht nur in Gmünd.

© Gmünder Tagespost 06.06.2018 21:45