Stadtjugendring links liegen gelassen

26. Mai 2011  Redaktion, Sebastian Fritz

In der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am vergangenen Mittwoch war wieder einmal zu beobachten, wie der Oberbürgermeister auf Kritik reagiert. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Aufhebung der Sanierungssatzung für einen Teil des Sanierungsgebietes. Konkret ging es um das Gebäude am Güterbahnhof, das in diese Sanierung mit aufgenommen werden soll. Interessant ist, dass dies mit der Ansiedlung von EULE (wurde schon mehrfach berichtet – interdisziplinäres Forschungs und Qualifizierungszentrum) begründet wird. Fakt ist, dass es für EULE noch gar keine Beschluss gibt und daher hat der Stadtrat der Linken – Sebastian Fritz – nachgefragt, ob dies so üblich ist. Der OB hat dann schon ziemlich genervt reagiert und war auch etwas wortkarg. Der Stadtrat der Grünen – Elmar Hägele – hat dann gleich nachgelegt und die kritische Nachfrage mit den Belangen und den Interessen des Stadtjugendringes begründet. Genau dies ist auch der Hintergrund, denn vor längerer Zeit hat die Stadtverwaltung den Stadtjugendring gebeten eine Konzeption für diesen Bereich vorzulegen. Dieser Nachfrage ist der SJR auch nachgekommen und war erleichtert, dass die Rückmeldung im Sozialausschuss sehr positiv war. Seitdem hat der SJR nichts mehr von der Verwaltung gehört und auch auf Nachfrage keine Antwort erhalten. Frust machte sich dann breit, als die Mitgliedsverbände aus der Presse die Ansiedlung von EULE an diesem Standort erfahren mussten! Auf Nachfrage von Stadtrat Sebastian Fritz kam immer wieder die Antwort, dass noch nichts spruchreif sei und dass man sich gedulden solle, aber am Ende stand dann dieses Ergebnis praktisch fest. Ziemlich feige ist es nun so zu tun, als stünde noch nichts fest, denn eigentlich war das schon  sehr lange in Planung. DIE LINKE wird weiterhin für die Interessen des Stadtjugendringes kämpfen und auch für die Kinder und Jugendlichen und deren Platz während der Landesgartenschau und darüber hinaus!