Siegerehrung und Dank an die Teilnehmer vom STADTRADELN

Bildunterschrift von links:
Hintere Reihe: Alexander Relea-Linder, Edgar Kuchelmeister, Achim Gromann, Klaus Causemann, Sebastian Fritz, Stadtrat, Erwin Beitz, Albert Bader und Stephan Spiegel.
Vordere Reihe: Michael Schlichenmaier (Klimaschutzbeauftragter), Constantin Schulligen, Thomas Kaiser, Arbeitskreis Mobilität und Verkehr der Gmünder Agenda, Carolin Herdtle, Meike Reisle.

Schwäbisch Gmünd (sv). Das Stadtradeln fand dieses Jahr im Spätsommer statt. In elf Teams beteiligten sich viele BürgerInnen an dieser Aktion und vermieden damit mehr als vier Tonnen schädliches Kohlendioxid. Die Veranstaltung am Donnerstag, den 19. Oktober, dient als Dank und Ansporn für weiteres klimafreundliches Verhalten. Vom 9. bis zum 29. September, wurde 21 Tage lang für die Stadt Schwäbisch Gmünd in die Pedale getreten. Im Rahmen der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnisses, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz, wurden für Schwäbisch Gmünd insgesamt 29.673 km erradelt und 4.213kg CO2 eingespart. Insgesamt 137 aktive RadlerInnen, davon vier Mitglieder des Gemeinderates und ein Mitglied des Jugendgemeinderates radelten in Teams um die Wette.

STADTRADELN ist eine nach Nürnberger Vorbild weiterentwickelte Kampagne des Klima-Bündnis, das größte Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, dem über 1.700 Mitglieder in 26 Ländern Europas angehören. Das STADTRADELN dient zum Klimaschutz sowie zur Radverkehrsförderung und kann deutschlandweit von allen Kommunen (Städte, Gemeinden, Landkreise/Regionen) an 21 zusammenhängenden Tagen – freiwählbar im Zeitraum 1. Mai bis 30. September – durchgeführt beziehungsweise eingesetzt werden.

Ziele der Kampagne war: BürgerInnen zur Benutzung des Fahrrads im Alltag zu sensibilisieren und die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung verstärkt in die kommunalen Parlamente einzubringen. KommunalpolitikerInnen als die lokalen Entscheider in Sachen Radverkehr sollten im wahrsten Sinne des Wortes verstärkt „erfahren“, was es bedeutet, in der eigenen Kommune mit dem Rad unterwegs zu sein und Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen dann anstoßen und umsetzen. Zudem soll die Politik ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und nutzen, um durch positive Beispiele andere zum Radfahren zu ermuntern. Das STADTRADELN ist als Wettbewerb konzipiert, sodass mit Spaß und Begeisterung das Thema Fahrrad vorangebracht wird. Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivste Kommunalparlamente und Kommunen sowie die fleißigsten Teams und RadlerInnen in der Kommune selbst. Mitglieder der kommunalen Parlamente radeln in Teams mit BürgerInnen um die Wette. Innerhalb von 21 zusammenhängenden Tagen wurden möglichst viele Fahrradkilometer gesammelt – beruflich sowie privat, Schulklassen, Vereine, Organisationen, Unternehmen und BürgerInnen waren eingeladen, eigene Teams zu bilden. Während der dreiwöchigen Aktionsphase buchen die RadlerInnnen unter stadtradeln.de die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer über den sogenannten Online-Radelkalender, einer internetbasierten Datenbank zur Erfassung der Radkilometer.

Über den Zeitpunkt des dritten Gmünder STADTRADELN dürfen die Teilnehmer von diesem Jahr per Online-Voting entscheiden. Nach Abschluss und Auswertung gab der Klimaschutzbeauftragte der Stadtverwaltung, Michael Schlichenmaier, sowie Thomas Kaiser vom Arbeitskreis Mobilität und Verkehr, die Ergebnisse bei einer kleinen „Siegerehrung“ bekannt und sagten „Danke“ an alle vor Ort, die mitgewirkt haben.

Das Ergebnis:

TOP 3 – Teamergebnisse:

1. ADFC Ortsgruppe Schwäbisch Gmünd mit 6.465km und 918 kg CO2
2. Linke Schwäbisch Gmünd mit 4.961km und 704 kg CO2
3. DIE GRÜNEN mit 4.904km und 696,4 kg CO2

TOP 3 der fleißigsten Einzelradler:

1. Daniel Maier, Team Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd
1.170,4 km – 166,2 kg CO2

2. Thomas Karger, Offenes Team Schwäbisch Gmünd
737 km – 104,65 kg CO2

3. Alexander Schenk, DIE GRÜNEN
942 km – 133,76 kg CO2

Sieger im namos-Team (gesonderter Wettbewerb):

Andreas Dionyssiotis
584 km – 82,93 kg CO2

Radaktivstes Team:
Team Reni
(mit durchschnittlich 420 km pro Teilnehmer)

Die anwesenden Siegerinnen und Sieger erhielten Pokale die mit freundlicher Unterstützung der Firma Rettenmaier sowie Bettina Winter-Schulligen, Erich Wenzel und Thomas Kaiser vom Arbeitskreis Mobilität und Verkehr der Gmünder Agenda 21.

© Stadt Schwäbisch Gmünd