Relea-Linder führt nun die Linkspartei

Der Gmünder Kreis- und Stadtrat ist in den geschäftsführenden Landesvorstand der Linken gewählt worden.
Schwäbisch Gmünd. Die Partei „Die Linke“ hat auf ihrem Landesparteitag in Leinfelden-Echterdingen den Gmünder Kreis- und Stadtrat Alexander Linder in den geschäftsführenden Landesvorstand gewählt. In einer
Kampfabstimmung setze sich Relea-Linder durch und führt nun gemeinsam mit fünf weiteren geschäftsfüh-
renden Landesvorstandsmitgliedern die baden-württembergische Linkspartei in den kommenden zwei Jahren an.


„Wahlschlappe tut weh“
Neben der Neuwahl des Landesvorstands setzte sich die Partei vor allem mit ihrem historisch schlechten Abschneiden bei der vergangenen Bundestagswahl auseinander. „Die Wahlschlappe tut weh und war ein klarer Denkzettel, keine Frage“, fasste Relea-Linder das Abschneiden der Linken nüchtern zusammen – und ergänzte: „Nun müssen wir den Blick aber nach vorne richten.“ Bei diesem Erneuerungsprozess wolle er für die Südwest-Linke Verantwortung übernehmen. „Wenn wir unsere Hausaufgaben machen, kommen wir 2025 auch wiedererstarkt zu- rück“, sagte das frisch gewählte geschäftsführend Landesvorstandsmitglied.
Niebius ab sofort Beisitzer
Der neuen Parteiführung gehören insgesamt 22 Mitglieder an. Neben sechs geschäftsführenden Mitgliedern wird das Gremium von 14 Beisitzern ergänzt. Bei der Wahl der Beisitzer konnte sich auch der Kreisvorsitzende der Ostalb-Linken, Justin Niebius, durchsetzen. Damit ist der Ostalbkreis mit zwei Personen im neuen Gremium vertreten.

Copyright Gmünder Tagespost, 18.10.2021