Räte für Wohnen am Vogelhof

Sebastian FritzDie acht Häuser, die am Vogelhof gebaut werden sollen, waren am Mittwoch einmal mehr beherrschendes Thema im Gmünder Bauausschuss. Dessen Mitglieder signalisierten jedoch mehrheitlich Zustimmung zu dem Projekt.

Schwäbisch Gmünd. Einige Male sei „Wohnen am Vogelhof“ schon beraten worden, sagte Oberbürgermeister Richard Arnold. Liegenschaftsamtschef Gerhard Hackner erläuterte den aktuellen Stand. Die Stellungnahmen der Bürger zu dem Projekt seien eingearbeitet worden, sagte er. Und zählte auf: Die Baufenster sind so, dass eine Durchsicht zwischen den Häusern möglich ist. Zwischen der bisherigen und der neuen Bebauung wird mehr „Luft“ bleiben. Zugelassen werden maximal zwei Vollgeschosse in Stichstraßen, größeren Sackgassen also mit einer Wendemöglichkeit für Fahrzeuge. Um das Neubaugebiet wird es eine Eingrünung geben.
Die Sprecher der Fraktionen CDU, SPD und Freie Wähler / FDP signalisierten Zustimmung. Es sei gut, dass sich der Gemeinderat Zeit genommen habe, sagte Celestino Piazza. Die Erschließung werde insgesamt sicher nicht einfach. Die CDU-Fraktion jedoch wertet die Bebaung als „positiven Impuls“. „Wir sehen das ähnlich“, sagte Konrad Sorg. Folge der Gemeinderat allen Einwänden, gebe es keine Stadtentwicklung mehr. Die SPD-Fraktion hält die Bebauung für „maßvoll“. „Deutlich gelungener“ sei der jetzige Entwurf, sagte Ullrich Dombrowski (FW / FDP). Er fragte, ob die Vogelhofstraße offen bleiben soll.
Einwände hingegen kamen von den Grünen und den Linken. Seine Fraktion habe eine Reihe von Bedenken, sagte Karl Miller (B 90 / Grüne). Das Baugebiet sei „weniger eine Abrundung“, sondern gehe ins Grüne hinein. Die Grünen sehen eine „größere Beeinträchtigung“ nahe am einem Biotop. Sie sprechen sich dagegen aus, besondere Wünsche wie einen grünen Rasen zuzulassen. Insgesamt wollen die Grünen von der Stadtverwaltung eine Aufstellung geplanter Neubaugebiete, dies am Bedarf orientiert. „Ähnliche Bedenken“ hatte Sebastian Fritz (Die Linke). Zudem schlug er vor, bei Flachdächern in Richtung Wustenriet eine Dachbegrünung vorzuschreiben.
Die Verwaltung werde dem Gemeinderat die Pläne für Neubaugebiete vorstellen, sagte dazu Arnold. Eine solche Planung müsse jedoch immer im Zusammenhang mit der Innenstadt gesehen werden. Eine Schließung der Vogelhofstraße sei nicht vorgesehen. Die Stadt hat mit den Vogelhof-Anwohnern eine Ampel für die Straße diskutiert, dies will die Mehrheit der Bürger nicht. Nun wird auf einem Teilstück die Geschwindigkeit auf zehn Kilometer pro Stunde beschränkt. Zudem werde stärker kontrolliert. Auch eine Dachbegrünung lehnte der OB ab, um Hausbesitzern Energiegewinnung zu ermöglichen. mil