Ortsvorstand der LINKEN in Schwäbisch Gmünd solidarisiert sich mit den streikenden StudentInnen

10. Dezember 2009  Ortsvorstand, Sebastian Fritz

OrtsvorstandAn die Streikenden der PH-Schwäbisch Gmünd

DIE LINKE Ortsverband Schwäbisch Gmünd unterstützt Euch in Eurem berechtigten Kampf für ein zukunftsweisendes Bildungssystem.

Es ist ein Trauerspiel, dass die Regierung darüber diskutiert die Steuern für die Reichen weiter zu senken, Soldaten in den Krieg zu schicken, aber für die zukünftigen Generationen zu wenig Geld zur Verfügung stellt.

Im Gegenteil für die Bildung sind die Reichen und die Börsenspekulanten zur Kasse zu bitten!

Bildungsfragen und nicht nur an den Hochschulen sind der Schlüssel für eine lebenswerte und fortschrittliche Gesellschaft. Sie sind die Voraussetzung dafür, dass eine qualifizierte Jugend eine Chance hat ihr Wissen zum Nutzen aller Menschen einzusetzen. Ganzen Beitrag lesen »

Antrag der LINKEN ein Erfolg

03. Dezember 2009  Gemeinderat, Redaktion

img_0406In der gestrigen Sitzung (Mittwoch, 2.12.2009) des Gemeinderates brachten die zwei Stadträte Sebastian Fritz und Peter Müller der im Aufbau befindlichen Fraktion DIE LINKE ihren ersten Antrag ein.

Hintergrund war der Tagesordnungspunkt über die Beschlussfassung neue Werkrealschulen in Schwäbisch Gmünd zu beschließen. Aufgrund der neuen Gesetzgebung der Landesregierung sind die Kommunen gezwungen Anträge auf Werkrealschulen bis zum 15.12.2009 einzureichen. Andernfalls können diese nicht mehr genehmigt werden und es droht eine Schließungswelle der kleinen Hauptschulstandorte.

Aufgrund dieser Tatsache forderte die im Aufbau befindliche Fraktion DIE LINKE Ganzen Beitrag lesen »

China – wohin? Ein Vortrag von Theodor Bergmann am 3. Dezember um 19.00 Uhr im Gewerkschaftshaus Schwäbisch Gmünd.

30. November 2009  Redaktion

Bild 1

Die Berichte der bürgerlichen Presse über das neue China schwanken zwischen Euphorie und Hysterie. Und die Linke fragt sich, ob China auf dem Weg zum Sozialismus oder Kapitalismus ist.

Die chinesischen Kommunisten haben nach den Fehlern der Mao-Ära einen eigenen Weg zum Sozialismus gefunden, der offensichtlich erfolgreich ist und der auch in der Weltwirtschaftskrise ganz anders ist als der 
kapitalistische Weg. Über die Erfolge und die vielen noch zu lösenden Probleme des riesigen Landes berichtet Theodor Bergmann, der im September 2009 erneut in China war und sich vor Ort ein eigenes Bild verschaffte.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises für Information Stuttgart.

Eintritt frei.

Bildung muss für alle möglich sein

28. November 2009  Redaktion

OrtsvorstandDIE LINKE fordert nach Einkommen gestaffelte Kindergartengebühren

Im Vergleich zu anderen Städten in Baden Württemberg gehen bei uns zu wenige Kinder in Kindergärten und Kindertagesstätten. Hier findet bereits in der frühen Kindheit eine soziale Auslese statt. Bildung sollte für alle möglich und erschwinglich sein. Unter diesem Gesichtspunkt hat sich der Vorstand der Gmünder LINKEN kritisch mit der Gebührenordnung für Kindertageseinrichtungen der Stadt Schwäbisch Gmünd auseinander gesetzt. Ganzen Beitrag lesen »

Falscher Ansatz

23. November 2009  Sebastian Fritz

1.MaiSebaProtraitNachdem in der letzten Woche einige Spenden für den Tafelladen Schwäbisch Gmünd überreicht wurden und das Thema unterschiedlich diskutiert wurde, sah sich das Mitglied des Ortsvorstandes der Partei DIE LINKE, Sebastian Fritz, gezwungen eine Stellungnahme abzugeben:

Im ersten Moment mag der eine oder andere Leser sich über so viel Hilfsbereitschaft für die Menschen, die im Tafelladen einkaufen müssen, gefreut haben. In der Tat ist es ein lobenswertes Engagement für die betroffenen Menschen. Aber wer sich mit den Biografien der Menschen auseinandersetzt, weiß, dass es der falsche Ansatz ist. Ein Familienvater, der gerade seine Arbeit verloren hat, braucht keinen Nikolaus und keinen Kalender für seine Kinder, sondern einen Job oder einen Hartz IV-Satz, der zum Leben reicht! Ganzen Beitrag lesen »

Bildungsstreik

22. November 2009  Sebastian Fritz

freie_bildung_fr_alle

Solidarische Grüße an alle SchülerInnen, Auszubildenden, Studierenden, Eltern, LehrerInnen und andere Beschäftigte in Bildungseinrichtungen, die sich gegen die die unzumutbaren Zustände im deutschen Bildungssystem öffentlich zu Wort melden werden.

DIE LINKE Schwäbisch Gmünd unterstützt diesen Bildungsstreik nachdrücklich und fordert die politisch Verantwortlichen in Bund, Land und der Stadt Schwäbisch Gmünd dazu auf, endlich ihre Sonntagsreden zur Wichtigkeit von Bildung aufzugeben und stattdessen entschiedene Schritte zur Veränderung der gesellschaftlichen und politischen Prioritäten zugunsten der (Aus-)Bildung aller Kinder und Jugendlicher zu ergreifen.

DIE LINKE Schwäbisch Gmünd fordert mit den Protestierenden:

- selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungsdruck und Konkurrenzdruck, Ganzen Beitrag lesen »

Sie haben die Ausmaße der Krise nicht begriffen

14. November 2009  Redaktion
bild-1

Die erste Rede von Sahra Wagenknecht im Deutschen Bundestag

Solidarität mit den Bildungsprotesten und Besetzungsaktionen

07. November 2009  Redaktion

mohlberg-gregor_061Die LINKE erklärt sich solidarisch mit den Besetzungsaktionen in baden-württembergischen Hochschulen, die im Zusammenhang mit dem Bildungsstreik 2009 und den Protestaktionen in Österreich stattfinden.

“Die Protestwelle gegen die schlechte Bildungspolitik in Bund, Land und ganz Europa bricht nun endlich Bahn. Es ist zu hoffen das immer mehr SchülerInnen, Auszubildende und Studierende sich dem anschließen. Studiengebühren, Elitenbildung und soziale Selektion zerstören seit Jahren das Recht auf freie Bildung und die Chancen, die damit für eine Gesellschaft und ihre BürgerInnen verbunden sind”, so Gregor Mohlberg aus dem Landesvorstand der Südwest-LINKEN.

Tatsache ist, dass Milliarden für Banken und Konzerne – ohne Gegenleistung – bereitgestellt werden. Für die Behebung der Krise im Bildungssystem sind wenige Millionen Euro Jahr für die Landesregierung schon zuviel. Die jetzt von der Bundesregierung angekündigten Steuerentlastungen von 24 Milliarden Euro werden abermals zu Lasten der Länder gehen und damit zu Einsparungen bei der Bildung führen. Ganzen Beitrag lesen »

Der wachsenden Einkommensarmut aktiv entgegenwirken

03. November 2009  Sebastian Fritz

626_web20_320x240_img_04061Die Zahl der Menschen, die zusätzlich zu ihrer Arbeit noch finanzielle Unterstützung beziehen müssen, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, nimmt beängstigend zu. So sinngemäß Landrat Pavel auf dem VdK-Aktionstag in Schwäbisch Gmünd. Die Stadträte der Partei DIE LINKE Peter Müller und Sebastian Fritz sehen in der negativen Entwicklung der Einkommen, die trotz Vollzeitbeschäftigung nicht zum Auskommen reichen, eine gefährliche Tendenz. Am Beispiel des Tafelladens Schwäbisch Gmünd, zeigen sich die Auswirkungen der verfehlten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der vergangenen Jahre.

Die Stadt Schwäbisch Gmünd mit ihren in etwa 60.000 Einwohnern hat seit 10 Jahren einen Tafelladen, der von der Selbsthilfefirma GEBIB geführt wird. Der Tafelladen befindet sich am Kalten Markt und jeder, der dort einkaufen möchte, benötigt eine Kundenkarte. Diese wird ausschließlich an bedürftige Menschen mit geringem Einkommen oder Hartz IV-Bezug ausgegeben. Ganzen Beitrag lesen »

Termine

29. Oktober 2009  Redaktion

Um alle Termine des Ortsverbandes Schwäbisch Gmünd und des Kreisverbandes Ostalb zu sehen, klicken Sie bitte auf  Ganzen Beitrag lesen »

Presseartikel – Neuwahl des Ortsvorstandes

27. Oktober 2009  Redaktion
bild-12

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie direkt auf die Seite der Gmünder Tagespost zum Artikel.

Schutzschirm für die Menschen in Baden-Württemberg

24. Oktober 2009  Redaktion

bild-11In Baden-Württemberg droht die Vernichtung von bis zu 30 Prozent der industriellen Arbeitsplätze. Besonders betroffen sind dabei die Automobilindustrie, Automobilzulieferer, der Maschinenbau und der Werkzeugmaschinenbau. In den nächsten Monaten geht es für viele Betriebe und Arbeitsplätze um das nackte Überleben.

Es ist höchste Zeit Alarm zu schlagen!

Lesen Sie dazu mehr: Flyer DIE LINKE.

Wirtschaftskrise: schnelle Hilfen notwendig, SPD-Vorschläge ungenügend

23. Oktober 2009  Redaktion

070926jr9551Das Bürgschaftsprogramm von Oettinger zur Rettung der Industrie in
Baden-Württemberg ist weitgehend wirkungslos; die Vorschläge von Claus
Schmiedel, SPD-Fraktionsvorsitzender, vollkommen ungenügend, so der
Landessprecher der Partei DIE LINKE Bernd Riexinger. Ganzen Beitrag lesen »

Bildungspolitik des Landes in der Sackgasse – Werkrealschule kein Ausweg

18. Oktober 2009  Redaktion

75% der 1200 Hauptschulen in Baden-Württemberg sind inzwischen so klein, dass sie vom bevorstehenden Schülerrückgang in ihrer Existenz bedroht sind. Während andere Bundesländer die Schularten verbinden, geht Baden-Württemberg einen Sonderweg, der sich bald als Sackgasse der Schulentwicklung erweisen wird.

Neben kleinen Hauptschulen soll es nämlich ab dem Schuljahr 2010/2011 große „Werkrealschulen” geben, die mit den beruflichen Schulen verbunden werden. Die Schüler und Schülerinnen der 10. Klassen fahren dann an zwei Tagen Ganzen Beitrag lesen »

Abschied der alten Regierung auf Kosten der Kommunen

16. Oktober 2009  Redaktion

teamrolandhamm„Das war ein Abschied auf Kosten der Kommunen”, stellt Roland Hamm, Kreisvorsit-zender DIE LINKE. im Ostalbkreis fest. „Auf ihrer letzten Kabinettssitzung hat die schwarz-eisenmann1rote Bundesregierung noch einmal Nägel ohne Köpfchen gemacht und den Anteil des Bundes an der Finanzierung der Kosten der Unterkunft weiter gesenkt. Mit anderen Worten: Die Kommunen werden stärker belastet. Auch für sie bedeutet Hartz IV nun Armut per Gesetz.”
Hamm, auch Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE./Pro Aalen im Gemeinde-rat der Stadt Aalen, weiter: „Bei der Einführung von Hartz IV war noch vollmundig das Ziel verkündet worden, die Kommune durch die Zusammenlegung von Leistungen zu entlasten. Jetzt entpuppt sich das Gesetz als finanzielles Desaster für Städte, Gemeinden und Landkreise.” Ganzen Beitrag lesen »

SCHUTZSCHIRM FÜR DIE MENSCHEN IM SÜDWESTEN

15. Oktober 2009  Redaktion

a2efe1fc4b1DIE LINKE fordert einen Schutzschirm für die Menschen im Ländle. Um den Folgen der Krise zu entgegnen, braucht unser Land einen Finanzschutzschirm und ein Zukunftsinvestitionsprogramm. Diese sollen gemeinsam ein Investitionsvolumen von 10 Mrd. Euro umfassen. Im Kern geht dabei um die Rettung der industriellen Kerne, sowie den Erhalt und die Weiterentwicklung der öffentlichen Daseinsvorsorge.

POSITIONSPAPIER

Neuwahl des Ortsvorstandes der Linken Schwäbisch Gmünd

13. Oktober 2009  Redaktion

img_0993Auf der Mitgliederversammlung der Linken Schwäbisch Gmünd stellte Manfred Steidle die Ergebnisse der Linken im Wahlkreis Schwäbisch Gmünd – Backnang und im Land detailliert vor. Zweitstimmenergebnisse wie in Leinzell von 10 % oder in Heubach mit 9,5 %.waren der Überraschungshit. Auch die Ergebnisse von über 8 % in Gmünd, Bartholomä und Obergröningen sind ein riesiger Erfolg für die noch junge Partei. Wir konnten den Anteil der Stimmen überall verdoppeln, teils verdreifachen. Damit sieht die Lage in unserem Wahlkreis wie auch im Land so aus, dass wir für den Landtagswahlkampf 2011 sehr gut aufgestellt sind.

Bei der regulären Neuwahl des Ortsvorstandes wurden die Aufgaben und steigenden Anforderungen durch die Gemeinderatsarbeit der Linken analysiert bevor sich die Versammlung für einen 6 – köpfigen Vorstand entschied. Aus der nachfolgenden Wahl gingen als Mitglieder des Ortsvorstandes hervor : Sebastian Fritz, Gudrun Kramer, Martin Lennartz, Peter Müller, Siegfried Pilbauer und Manfred Steidle.

Im Anschluss berichteten die Gemeinderatsmitglieder Sebastian Fritz und Peter Müller Ganzen Beitrag lesen »

Falsches Verständnis von Offenheit und Transparenz

09. Oktober 2009  Sebastian Fritz

1maisebaprotrait1Das ist jetzt die Reaktion der CDU-Fraktion auf ihre selbstverschuldete Ignoranz: Presseartikel Gmünder Tagespost

Es ist schon bemerkenswert mit welchen Argumenten Christian Baron (stellvertretender Fraktionsvorsitzender) das Gesicht der CDU-Fraktion im Gemeinderat versucht zu wahren. Die CDU hat mit aller Macht versucht die geheime Abstimmung über die Frage Boulevard- oder Unterführungslösung am Bahnhofsvorplatz durchzudrücken. Dies ist nun, wie alle wissen gescheitert und das ist auch gut so. Durch die geheime Ganzen Beitrag lesen »

Landesgartenschau: Verkehrsführung am Bahnhof

06. Oktober 2009  Redaktion

petermuellerIn der Gemeinderatssitzung am Mittwoch kommt es in Sachen Verkehrsführung am Bahnhof im Rahmen der Umsetzung der Landesgartenschau zum Showdown. Beide Lager – sowohl die Verwaltung, die sich für die Knielösung mit einem Boulevard als auch die Alternative Gruppe, die sich für eine Unterführung ausgesprochen haben – werden am Mittwoch nochmals die neuesten Argumente vorbringen um dann zur entscheidenden Abstimmung zu gelangen. Dabei geht es genau um diese beiden Vorschläge.

Die zwei Stadträte von der im Aufbau befindlichen Fraktion DIE LINKE werden die Entscheidung erst kurz vor der Abstimmung treffen, da täglich neue Argumente auf den Tisch kommen. Hierzu Peter Müller: “Wir haben als Fraktion DIE LINKE im Aufbau, den Anspruch, dass die Ganzen Beitrag lesen »

Stadtverwaltung rückt nun doch von ÖPP ab

03. Oktober 2009  Sebastian Fritz

1maisebaprotraitAm kommenden Mittwoch findet die zweite Gemeinderatssitzung des neuen Gemeinderates statt. Neben dem Thema Landesgartenschau (Verkehrsführung am Bahnhof), einer Einzelhandelsoffensive in der Zeit vor Weihnachten und vielen weiteren Themen steht unter anderem die Sanierung der Gmünder Schulen zur Beschlussfassung an. “Wir sind sehr erleichtert, dass die Verwaltung und Teile des Gemeinderates von der Möglichkeit die Schulen mit einem sogenannten ÖPP-Projekt (wir berichteten) zu sanieren abgekommen sind. Diese Art von Finanzierungsinstrumenten sind grob fahrlässig und führen uns überhaupt nicht weiter,” so der Stadtrat Sebastian Fritz. ÖPP bedeutet Öffentlich-Private-Partnerschaft und bedeutet, dass die gesamten Sanierungsarbeiten und der Betrieb (Hausmeistertätigkeit, Schulmensa, Reinigung, …) von einem Generalunternehmer durchgeführt wird. Dies geht in der Regel zu Lasten von Tariflöhnen und das örtliche Handwerk kommt ebenfalls nicht zum Zuge. Ganzen Beitrag lesen »