Mobilitätswende umsetzen

14. September 2021  Bundestagswahl 26.09.2021, Presse, Redaktion

Die Kandidatin der Linken zur Bundestagswahl, Dr. Annette Keles, fordert endlich ernst zu machen mit der Mobilitätswende. Neben den Klimazielen, geht es den Linken insbesondere auch um eine finanzierbare Mobilität für alle.

Dr. Annette Keles lebt selbst im ländlichen Raum. Sie kennt die verheerende Situation mit dem ÖPNV aus ihrer eigenen Erfahrung. Dies betrifft nach weiteren fünf Jahren Schwarz-Roter Bundesregierung immer noch sehr viele Menschen in Deutschland und dies ist auch mit einer der Hauptgründe, warum die Bundesregierung ihre Klimaziele konsequent verfehlt. Dr. Annette Keles sieht nicht die Bürger in der Pflicht dies zu ändern, da diese nur einen begrenzten Einfluss auf ihr Mobilitätsverhalten haben, sondern die Politik muss endlich konsequent und vor allen Dingen bezahlbare Alternativen schaffen.

„Wir spüren ganz konkret vor Ort wie schwer sich die Kommunen und Kreise bei einem kostengünstigen ÖPNV und dem Ausbau besserer Taktzeiten tun. Auch bei einer leistungsstarken und bezahlbaren Bahn, die auf Prestigeobjekte wie S21 verzichten kann, ist man von einer guten Versorgung immer noch weit entfernt. Neben dem weiterhin ausbleibenden Ausbau eines leistungsstarken Radwegenetzes insbesondere in Ballungsgebieten seien dies die Hauptgründe, warum wir nicht voran kommen. Dies sei aber zur Erreichung des 1,5 Grad Ziels und um der Wirtschaft die Rahmenbedingungen zum Umbau zu geben unablässig. Dass dies mit der Union, die zum Beispiel bei der Bahn seit Jahren ihre Bremser für eine fortschrittliche Mobilitätspolitik in die dortigen Führungsetagen entsendet nicht zu machen sei, sei offenkundig. Daher fordert Dr. Annette Keles einen Politikwandel ohne Union, der die Zukunft im Blick hat.