Mängel in St. Maria

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Undichte Fenster, über 40 Jahre alte Toiletten und Mängel beim Brandschutz. Die katholische Kirchengemeinde St. Albanus muss in den Kindergarten St. Maria in Herlikofen investieren. Stadträte befürworten einen 70-Prozent-Zuschuss. Und diskutieren, ob auch gleich die Heizung saniert werden sollte.

Schwäbisch Gmünd-Herlikofen. Die über 40 Jahre alten Toiletten des Kindergartens müssen saniert, die Fenster erneuert und die Mängel beim Brandschutz behoben werden. Das steht außer Frage, als die Stadträte im Verwaltungsausschuss über einen Zuschuss der Stadt für die Baumaßnahmen beraten. Für diese drei Posten sind 143 807 Euro eingeplant. Die Stadt will sich mit 70 Prozent beteiligen, das entspricht 100 665 Euro.
Im „Ausblick“ bereitet die Stadtverwaltung die Räte darauf vor, dass zudem Investitionen in die Heizung des Gebäudes anstehen. Seit dem Bau des Kindergartens wurde der Betrieb immer wieder erweitert. Die Heizungsanlage sei für diese Größe nicht ausgelegt. Und sie falle jeden zweiten Tag aus, ergänzt SPD-Fraktionsvorsitzende Sigrid Heusel, die sich vor Ort erkundigt hat. Sie schlägt vor, die Heizungsanlage bei den anstehenden Bauarbeiten gleich mit zu erneuern. Veranschlagt sind dafür 48 000 Euro.
In die rund 50 Kindergärten im Gmünder Raum könnte er „locker eine Million“ investieren, sagt Finanzbürgermeister Dr. Joachim Bläse dazu. Doch das sei nicht finanzierbar. CDU-Stadtrat Celestino Piazza, Ortsvorsteher von Herlikofen, bittet, die nun geplanten Investitionen nicht wegen der Heizung aufzuschieben. Und Bläse verspricht, wenn er sehe, dass das Geld reichen könnte, prüfe er, ob die Investition in diese Heizung vorgezogen werden kann.
Die Schäden am Flachdach, die Schimmel im Gebäude zur Folge hatten, seien behoben, antwortet Klaus Arnholdt vom Amt für Bildung und Sport auf Nachfragte von Stadtrat Sebastian Fritz (Linke).
© Gmünder Tagespost 14.07.2016 22:35