Linkspartei will sozialen Wohnungsbau auf der Ostalb antreiben

Die Linkspartei will eine soziale und ökologische Politik betreiben und vor allem in den sozialen Wohnungsbau im Ostalbkreis eine neue Dynamik hineinbringen. Dies ist beim Neujahrsempfang des Kreisverbandes Ostalb im Büro der Partei in Aalen deutlich zum Ausdruck gekommen.

Kreisvorsitzender Justin Niebius zeigte sich in seinem Rückblick zufrieden mit den Ergebnissen der Kommunalwahlen 2019. Vor allem in Gmünd habe die Partei mit fünf Sitzen im Gemeinderat eine starke Position erreicht.

Gemeinde- und Kreisrat Roland Hamm widmete sich vor allem den Themen Wohnungsbau, ÖPNV und Ärzteversorgung. „Als wir vor vier Jahren im Gemeinderat in Aalen eine Offensive im sozialen Wohnungsbau gefordert haben, wurden wir zunächst belächelt“, sagte Hamm. Inzwischen gebe es das „Aalener Modell“, in dem verankert sei, dass bei Neubauten durch Immobiliengesellschaften 25 Prozent der Fläche sozialer Wohnungsbau sein müssten. In dieses Programm müsse noch mehr Dynamik, meinte Hamm und forderte die Quote auf 30 Prozent zu erhöhen.

Im Hinblick auf den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) sprach sich der Kommunalpolitiker für die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ein. Dieses Thema müsse neu belebt werden.

Erfreut zeigt sich Hamm darüber, dass Landrat Klaus Pavel die Idee der Linken aufgegriffen habe, jungen Medizinstudenten ein Stipendium anzubieten, falls sie sich bereit erklären würden, später im ländlichen Raum berufstätig zu werden. Um die Ärzteversorgung sicherzustellen, brauche es solche kreativen Ansätze.

Klar Stellung bezog Hamm auch im Hinblick auf die Einführung eines Jugendgemeinderates in Aalen. Die Linke sei dafür, doch die SPD und Grünen hätte bei diesem Thema im Gemeinderat „herumgeeiert“ und es auf die Klausurtagung verschoben. Hamm empfahl den jüngeren Parteimitgliedern in dieser Frage Kontakt mit den Jusos und den jungen Grünen aufzunehmen.

Der Gmünder Gemeinde- und Kreisrat Alexander Relea-Linder plädierte dafür, neue Formen der aktiven Bürgerbeteiligung voran zu treiben. In Gmünd habe man damit großen Erfolg. Die Linke werde insgesamt immer mehr wahrgenommen. In den letzten fünf Jahren seien insbesondere jüngere Leute verstärkt in die Partei eingetreten.