Linke sammelt für den Tafelladen

Die Tafelläden in Deutschland stehen derzeit vor großen Herausforderungen. Angesichts der stark gestiegenen Lebensmittelpreisen im Einzelhandel, sind immer mehr Menschen auf die günstigeren Waren aus dem Tafelladen angewiesen. Hinzu kommen noch die Flüchtlinge aus der Ukraine, die ebenfalls zum Einkauf im Tafelladen berechtigt sind. Gleichzeitig stellen die Verantwortlichen in den Tafelläden einen Rückgang an Lebensmittelspenden fest und sind daher auf jede Spende angewiesen. Dies führt dazu, dass zum Teil auch sehr weite Wege gefahren werden müssen, um die reduzierten Spenden abzuholen. Dies in Anbetracht der stark gestiegenen Spritkosten. „Für uns als Ortsverband der Linken waren diese Berichte ein Weckruf, wenigstens ein bisschen Unterstützung zu leisten“, so der Sprecher Christian Zeeb.

Daher hat der Ortsverband am vergangenen Samstag eine Spendensammlung auf dem Gmünder Wochenmarkt durchgeführt. Dank der tollen Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger sind so 1300 Euro zusammengekommen. „Wir bedanken uns bei allen großzügigen Spenderinnen und Spender und freuen uns sehr, dass wir dem Tafelladen und damit den Menschen unter uns, die einen kleinen Geldbeutel zur Verfügung haben, etwas helfen zu können“, so Kurt Wahl vom Ortsverband. Der Leiter des Tafelladens Herr Witzke und seine Stellvertreterin Frau Kizlay bedankten sich herzlich für die großzügige Spenden und für das erneute Engagement des Ortsverbandes für den Tafelladen.

Auf dem Foto von links:

Sebastian Fritz, Nurhan Kizlay und Steffen Witzke vom Tafelladen, Christian Zeeb, Alexander Relea-Linder, Kurt Wahl, Hans-Peter Rasch