Linke fordern 365-Euro-Ticket

Aalen. Einen Euro pro Tag – das soll die Nutzung des ÖPNVs im Ostalbkreis nach dem Willen der der Linken zukünftig kosten. Dieser Vorschlag wurde bereits von den Gmünder Linken forciert. Positiv überrascht zeigt sich nun die Linksfraktion im Kreistag über den Vorstoß der Bundes-SPD. Kommunen sollten „bei der schrittweisen Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets“ unterstützt werden, heißt es in einem 30-seitigen Entwurf der SPD-Bundestagsfraktion. Deshalb hoffen die Linken, dass sich auch die SPD-Kreistagsfraktion und möglichst viele weitere Mitglieder des Kreistages dazu entschließen, einen dementsprechenden Antrag zu unterstützen.

„Mobilität ist ein Grundrecht jedes Einzelnen. Wir wollen, dass jede und jeder flächendeckend zu bezahlbaren Preisen, egal ob in der Stadt oder auf dem Land, unterwegs sein kann. Das ÖPNV-Jahresticket zum Preis von 365 Euro war 2012 in Wien erfolgreich eingeführt worden. Auch einige Städten in Deutschland bieten es mittlerweile an! Also warum nicht auch im Ostalbkreis?“, fasst Kreistagsmitglied Alexander Relea-Linder zusammen.

© Gmünder Tagespost 06.09.2019 20:59