Landesgartenschau: Verkehrsführung am Bahnhof

06. Oktober 2009  Redaktion

petermuellerIn der Gemeinderatssitzung am Mittwoch kommt es in Sachen Verkehrsführung am Bahnhof im Rahmen der Umsetzung der Landesgartenschau zum Showdown. Beide Lager – sowohl die Verwaltung, die sich für die Knielösung mit einem Boulevard als auch die Alternative Gruppe, die sich für eine Unterführung ausgesprochen haben – werden am Mittwoch nochmals die neuesten Argumente vorbringen um dann zur entscheidenden Abstimmung zu gelangen. Dabei geht es genau um diese beiden Vorschläge.

Die zwei Stadträte von der im Aufbau befindlichen Fraktion DIE LINKE werden die Entscheidung erst kurz vor der Abstimmung treffen, da täglich neue Argumente auf den Tisch kommen. Hierzu Peter Müller: “Wir haben als Fraktion DIE LINKE im Aufbau, den Anspruch, dass die Verkehrsführung den Vorzug für FüßgängerInnen, RadfahrerInnen, BürgerInnen mit Kinderwagen und Gehbehinderung, sowie RollstuhlfahrerInnen einräumt. Ebenso bedeutsam ist die Einfädelung und der Verkehrsfluss unter Vorzügen für den ÖPNV. Diese Funktionalitäten stehen für uns an oberster Priorität. Es erscheint uns aber auch vor dem Hintergrund einer zukunftsgerechten Individualverkehrsführung, den Fluß von Kfz und NKW nicht noch weiter zu beschleunigen, genauso wenig erscheint es auf den ersten Blick Sinnvoll diese Bewegungen grundsätzlich unterirdisch zu legen.”

Internetseiten der zwei Positionen: Knielösung Unterführung