Programm zur Kommunalwahl 2019

 

 

 

 

 

 

 

Die offene Liste der Linken in Schwäbisch Gmünd steht für die Ziele:

 

Ausreichender und bezahlbarer Wohnraum für alle

– VGW muss mehr in bezahlbaren Wohnraum investieren
– Investoren müssen bei Neubauprojekten einen Anteil von 30% an bezahlbarem Wohnraum schaffen
– Die Schaffung und Verteilung des Angebots muss sich auf alle Stadtteile   gleichermaßen beziehen; dabei sollte Verdichtung den Vorrang vor Neubaugebieten haben
– Flächenschonende Stadtentwicklung
– Klimagerechtes Flächenmanagement umsetzen
– Ausbau von Angeboten gezielt für Alleinerziehende, junge Familien und Senioren
– Wohngruppenprojekte fördern
– Auch Neubaugebiete müssen mit einer anteiligen Vorgabe an Bauten mit     bezahlbaren Mieten ausgewiesen werden

 

Mobilität für alle und Förderung der Nachhaltigkeit im Verkehr

– Einführung eines Sozialtickets für den ÖPNV
– Ausbau und Verbesserung des ÖPNV-Angebots
– Nachtbusse für junge Bürger*innen umsetzen
– Verbesserungen für eine sichere und ungehinderte Fahrt mit dem Fahrrad
– Erarbeitung einer klaren Radwegekonzeption für die Innenstadt und die Stadtteile
– Umweltverbund stärken, um eine Alternative zum PKW anzubieten

 

Kultur- und Freizeitangebot als Kernaufgabe der Stadt

– Das Hallenbad muss in kommunaler Hand bleiben. Unser Favorit ist ein neues Kombibad im Schießtal
– Erweiterung der Angebote für die Bonuscard
– Weiterentwicklung der nach Einkommen gestaffelten Gebührenordnung für die Kinderbetreuung bis hin zu einer beitragsfreien Bereitstellung an ausreichenden Kita-Plätzen

 

Wertschätzung von und faire Bedingungen für Arbeit

– Ehrenamt darf nicht die Verantwortung der Stadt ersetzen
– Keine Fremdvergabe bei städtischen Dienstleistungen zu schlechteren Arbeitsbedingungen als wenn es in eigener Regie gemacht würde
Haushaltssanierung ja, aber nicht durch schlechtere Arbeitsbedingungen städtischer Beschäftigter
– Tarifbindung, faire Entgelte und Arbeitsbedingungen müssen bei Ausschreibungen und Vergabe von Aufträgen durch die Stadt stärker berücksichtigt werden
– Unterstützung der Forderung nach mehr Personal im Gesundheitswesen und in der Altenpflege

 

Bürgerengagement als Chance für die demokratische Stadtgesellschaft

– Frühzeitige Bürgerbeteiligung bei städtischen Vorhaben muss gefördert und unterstützt werden
– Mehr Transparenz bei Vorhaben, Planungen und Anpassungen städtischer Aktivitäten

– Stadtwald Taubental mit Nepperberg in seiner jetzigen Form belassen

 

Bildung braucht Vorfahrt

– Digitalisierung in den Schulen offensiv vorantreiben
– Kostenloses Mittagsessen in den Schulen einführen
– Schulsanierungen konsequenter und schneller umsetzen
– Sanierung der Sporthallen, wobei die Klimaschutzziele konsequent beachtet werden müssen