Jetzt massive Schäden

SCHWÄBISCH GMÜND (pm). Die Fraktion Die Linke im Gemeinderat will das Problem von desolaten und für alle Verkehrsteilnehmer gefährliche Straßen im Gemeinderat zum Thema machen. Folgende Anträge wurden jetzt bei Oberbürgermeister Richard Arnold eingereicht:
1. Wir beantragen eine sofortige Überprüfung des völlig maroden Abschnittes der Kolomanstraße in Wetzgau und der Waldauer Straße.
2. Über das Prüfergebnis soll im Ortschaftsrat Rehnenhof/Wetzgau und dann im Bau- und Umweltausschuss zum nächstmöglichen Termin gesprochen und beraten werden.
Als Begründung führt die Fraktion auf:

Seit vielen Jahren beantragt der Ortschaftsrat Rehnenhof/Wetzgau im Rahmen der laufenden Instandsetzung die Sanierung des maroden Abschnittes. Leider ist bis heute nichts geschehen. Jetzt gibt es ernstzunehmende Berichte, dass nicht nur die Deckschicht massiv beschädigt ist, sondern auch der Unterbau und sich dadurch die Kosten vervielfachen!
Um den Sachverhalt zu klären und gegebenenfalls noch rechtzeitig reagieren zu
können, bittet die Fraktion Die Linke schnellstmöglich (noch vor dem Winter)
um den Bericht.
Die Rems-Zeitung hatte am Donnerstag über die Kolomanstraße und andere Holperstrecken in Gmünd berichtet.

Copyright Rems Zeitung, 13.11.2020