Gmünder Radler fahren fast 100 000 Kilometer beim Stadtradeln

Schwäbisch Gmünd. Mehr als zweimal haben Gmünder Radler symbolisch den Äquator auf dem Fahrrad umrundet. Beim bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln 2018“ legten die 348 Gmünder Teilnehmer zusammen 94 820 Kilometer zurück. Die Aktion sollte das Fahrrad als Verkehrsmittel im Alltag bewerben. Vom 31. Mai bis zum 20. Juni zeichneten 29 Teams ihre gefahrenen Kilometer auf und errechneten symbolisch die Menge an Kohlendioxid, die sie auf der gleichen Strecke mit dem Auto verursacht hätten. Mit dem Umsatteln aufs Rad sparten sie insgesamt 12 464 Kilogramm Kohlendioxid ein.

Bei der dritten Teilnahme an der jährlichen Aktion setzte die Stadt Schwäbisch Gmünd den positiven Trend fort und übertraf sämtliche Vorjahresergebnisse. 2017 erradelten noch 137 Gmünder 29 000 Kilometer. Der beste Radler war 2018 Thomas Schad, Team Barmer, mit 1417 Kilometern. Auf Platz zwei und drei folgten Helmut und Inge Müller vom Team WieNeu mit 1343 und 1133 Kilometern. Damit war das Duo auch Sieger in der Team-Wertung der meisten Kilometer pro Kopf.

Das beste Gruppenergebnis erzielten die zehn Radler von der ADFC-Gruppe Zabergäu 2018 mit 2440 Kilometern. Das größte Team stellte Bosch mit 54 Personen. Auf Platz zwei folgte Team Barmer mit 41 und auf Platz drei Team Feuerwehr mit 28 Teilnehmern. Die Teams Bosch und Barmer waren auch in der Strecken- und Kohlendioxidbilanz auf Platz eins und zwei mit 14 481 Kilometern und 11 994 Kilometern. Auf Platz drei fuhr das Team Die Linke mit 8997 Kilometern.

© Gmünder Tagespost 20.07.2018 16:23