Flächendeckendes Angebot ist angedacht

Stadtrat Sebastian Fritz (rechts) hat bereits in der Vergangenheit das Angebot der Fahrradmitnahme bei Stadtbus Gmünd gerne genutzt. Die Freude ist groß, dass dies nun auch bei Fahrbus Ostalb möglich ist. Neben Fritz zu sehen ist Erwin Leuthe, der Leiter des Stadtplanungsamtes. Auch sein Fahrrad hat noch Platz – maximal zwei Fahrräder können pro Busfahrt befördert werden. Foto: nb

Es ist ein Mosaikstein, dem weitere folgen sollen. Ostalb-Mobil und Fahrbus Ostalb haben es möglich gemacht, dass ab heute auf allen Linien im Verkehrsraum Gmünd die Fahrradmitnahme im Bus möglich ist. Eine Erweiterung auf weitere Kommunen ist angedacht.

OSTALBKREIS (nb). In vielen anderen Städ- ten ist die Fahrradmitnahme seit gerau- mer Zeit die Regel und auch in Gmünd ist dieser Service nichts gänzlich neues. Zu- mindest in den Bussen von Stadtbus Gmünd ist es seit zehn Jahren möglich, das Fahrrad mit dem Bus zu befördern. Sicherheitsrelevante Themen nennt Paul- Gerhard Maier, Geschäftsführer von Os- talb-Mobil, als Grund dafür, warum Fahrbus Gmünd erst jetzt diesen Schritt geht.

Ausnahmen wurden bislang keine ge- macht. Nun aber ist die Fahrradmitnah- me künftig von Montag bis Freitag ab neun Uhr sowie samstags und an Sonn- und Feiertagen ganztags möglich. „Und das auf allen Linien“, so Torsten Queren, Geschäftsstellenleiter bei Fahrbus Os- talb.

Nach wie vor Vorrang, so wurde beim gestrigen Pressegespräch erklärt, haben jedoch immer noch Fahrgäste mit Kinder- wagen oder Rollstühlen. Um zu verhin- dern, dass diese an einer Bushaltestelle nicht einsteigen können, weil der für sie vorgesehene Platz im Bus bereits mit Fahrrädern belegt ist, gilt folgende ver- bindliche Regel: Radfahrern ist der Zu- stieg in den Bus erst ab der letzten Stati- on vor einem Berg gestattet – sofern der Kinderwagen-Rollstuhlplatz noch frei ist. „Ich denke und hoffe, dass die Fahrrad- fahrer hierfür Verständnis haben“, so Frank Schuster von Omnibus Schuster.

Platz gibt es im Bus für maximal zwei Fahrräder, die aus Sicherheitsgründen die ganze Zeit über festgehalten werden müssen. Zusätzlich gibt es in den Bussen von Fahrbus Ostalb Befestigungsgurte, die genutzt werden müssen. Der Preis für die Mitnahme eines Fahrrades ist der für die gewählte Strecke fällige Kinderfahr- preis, was ungefähr 60 Prozent des Er- wachsenenpreises entspricht.

Irgendwann sei angedacht, das Angebot flächendeckend im Ostalbkreis anzubie- ten, gibt Maier einen Ausblick auf die künftigen Pläne.

Mit der Neuerung in Gmünd geht laut Thomas Hägele, Leiter des Rechts– und Ordnungsamtes, auch ein Wunsch des Ge- meinderates in Erfüllung, der Gmünd als Fahrradfreundliche Stadt noch weiter in den Fokus rücken möchte. „Kleine Schritte führen in die richtige Richtung“, so Hägele.

Info

Fahrradmitnahme

in Bussen von Fahrbus Ostalb

� Die Fahrradmitnahme (auch E-Bikes) ist im Lini- enverkehr von Montag bis Freitag ab neun Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag ganztags auf fol- genden Strecken vom Tal in Richtung Berg mög- lich:

� Linien 61, 62, 63 und 74 ab Schwäbisch Gmünd, ab Haltestelle „Pfitzerstraße“

� Linien 72, 73 und 74 ab Schwäbisch Gmünd, ab Haltestelle „Gotteszell“

� Linien 74 und 267 ab Schwäbisch Gmünd, ab Haltestelle „Hussenhofen-Bezirksamt“

� Linie 21 ab Schwäbisch Gmünd,
ab Haltestelle „Haus der Gesundheit“

� Linie 76 ab Mögglingen in Richtung Heuchlin- gen und Heubach, ab Haltestelle „Bahnhof“

� Linie 7922 ab Mögglingen in Richtung Heubach, ab Haltestelle Mögglingen „Bahnhof“

Rems Zeitung, 28.04.2018