Presse

Leserbrief in der GT: Ethische Kriterien sollten gelten

08. Dezember 2011  Presse, Redaktion

Die Stadt Schwäbisch Gmünd unterstützt seit Jahren Eine-Welt-Projekte mehrerer Gmünder Gruppen und Initiativen, leistet Amtshilfe für die Aktivitäten des Gmünder Arbeitskreises Eine-Welt und beteiligt sich alle zwei Jahre an dem von der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg ausgerichteten Eine-Welt-Wettbewerben. So weit – so gut. Ganzen Beitrag lesen »

Südwest-LINKE lehnt S21 weiter ab – Bewegung muss sich neu aufstellen

28. November 2011  Presse, Redaktion

DIE LINKE Baden-Württemberg ist enttäuscht über das Ergebnis der Volksabstimmung, respektiert jedoch, dass eine Mehrheit der Abstimmenden nicht mit JA gestimmt hat.

DIE LINKE lehnt das Projekt weiterhin ab. Die Milliarden für S21 wären bei regionalen Verkehrsprojekten und im sozialen Bereich wesentlich besser aufgehoben. S21 ist und bleibt ein unsinniges und kostspieliges Projekt. Wir sind enttäuscht, dass der massive Einsatz von Geld, die Allianz zwischen wesentlichen Teilen der Wirtschaft, ihren Verbänden, Bahn, CDU, SPD und FDP sich gegen die weit weniger gut ausgestattete BürgerInnen-Bewegung bei der Volksabstimmung durchgesetzt hat. Dass hierfür sogar öffentliche Kassen missbraucht wurden, wie beim Wahlbrief des Stuttgarter Oberbürgermeisters, ist für uns nicht hinnehmbar. Ganzen Beitrag lesen »

Gmünd bekommt ein „Bud-​Spencer-​Freibad“

24. November 2011  Presse, Redaktion

Zwischen Ernsthaftigkeit, Überfreude (englisch: Hype) , Selbstironie und Verlegenheit schwankte gestern im Gemeinderat die erneute Debatte über das Namenspatronat von Bud Spencer für das Schießtalfreibad. Mehrheitlich votierte das Bürgerparlament für diese Ehrung des weltbekannten Hollywood-​Stars. Ganzen Beitrag lesen »

Eugen Hopfenzitz belegt: S 21 ist ein Immobilienprojekt Ehem. Stuttgarter Bahnhofsleiter ruft zum JA für das Ausstiegsgesetz auf

20. November 2011  Presse, Redaktion

Am Samstagabend erlebten die Besucher im überfüllten Saal der Sonne in Lorch ein denkwürdiges Feuerwerk an Informationen zum Thema S 21. Sachlich, kenntnisreich und immer mit einer Prise Humor gewürzt zeigte Eugen Hopfenzitz, der 14 Jahre Leiter des Stuttgarter Hbf‘s war, auf, was er als Eisenbahner vom geplanten S 21-Projekt hält: Gar nichts.

Zentraler Kritikpunkt ist für Eugen Hopfenzitz der mit S 21 geplante Rückbau von Bahnhofskapazitäten von bisher 17 auf 8 Gleise mit der Folge, dass Verspätungen an der Tagesordnung sein werden. In Spitzenzeiten könnten im neuen Bahnhof weniger, statt mehr Züge abgefertigt werden. Mit S 21 würde sich die schwäbische Landeshauptstadt einen Hauptbahnhof mit den Kapazitäten eines Vorortbahnhofs leisten. Z.B. habe heute schon der Vorstadtbahnhof Bad Cannstatt einen Bahnsteig mehr, als für den neuen teuren S 21-Bahnhof geplant. Ganzen Beitrag lesen »

Grillstelle beim Naturatum?

10. November 2011  Gemeinderat, Presse, Redaktion

Schwäbisch Gmünd. Die Stadt prüft, ob zur Landesgartenschau am Ende des Erlebnispfades Naturatum in Wetzgau eine Grillstelle eingerichtet werden kann. Dies hatte Linke-Stadtrat Sebastian Fritz vorgeschlagen. Bislang sei daran nicht gedacht, sagte dazu OB Richard Arnold. Doch die Stadt werde den Gedanken aufnehmen. Allerdings seien Grillstellen pflegebedürftig, deshalb müssten neue Wege gegangen werden. mil

© Gmünder Tagespost 09.11.2011

Volksabstimmung zu Stuttgart 21: BUND, Gewerkschaft, Grüne, Linke und Parteilose wollen auch in Gmünd den „Engpass 21“ verhindern

03. November 2011  Presse, Redaktion

Sie haben eines gemeinsam: Sie wollen „mehr Demokratie“ und sie kämpfen „gegen die Verschwendung von Steuermilliarden für ein unsinniges Bahnprojekt, das unserem Land großen Schaden zufügen würde“. Gestern sprachen Vertreter unterschiedlicher Organisationen gegen Stuttgart 21.

SCHWÄBISCH GMÜND (bt). Andreas Mooslehner, BUND-​Regionalgeschäftsführer, argumentierte ebenso gegen das Projekt wie Peter Müller, der für die IGM sprach, Uschi Seiz von der Gruppe „SPDler gegen Stuttgart 21“, Brigitte Abele (Grüne), Volker Wamsler (Die Linke) sowie Harald Seiz für die nicht Parteigebundenen in diesem Bündnis. Ganzen Beitrag lesen »

Linke eröffnen im Januar Bürgerbüro

31. Oktober 2011  Presse

Linken-Kreisverband Ostalb diskutiert im Ratskeller ein besseres Verhältnis der Bürger zum politischen System

Themen, für die Parteistrukturen ansonsten nur wenig Raum lassen, hat der Kreisverband Die Linke Ostalb am Freitagabend im Aalener Ratskeller zusammen mit Landessprecher Bernhard Strasdeit diskutiert. Unter anderem ging es um ein besseres Verhältnis der Bürger zum politischen System. Kreisvorsitzender Roland Hamm kündigte ein Bürgerbüro ab Januar 2012 in Aalen an.

ULRIKE WILPERT

Aalen. Es war keine Podiumsdiskussion, sondern ein offener Informationsaustausch Ganzen Beitrag lesen »

Wer dagegen ist, muss Ja sagen

27. Oktober 2011  Presse, Redaktion

Ein regionales Bündnis wirbt für den Ausstieg aus Stuttgart 21 – Volksabstimmung am 27. November

Nach den Stuttgart-21-Befürwortern machen jetzt auch die Gegner des Bahnprojekts in großem Umfang mobil. In einem Pressegespräch haben regionale Vertreter der Linken, des BUND, des DGB und der Grünen vorgestellt, wie sie bis zur Volksabstimmung am 27. November um Ja-Stimmen für den Ausstieg werben wollen.

TOBIAS DAMBACHER

Aalen. Das Landesbündnis für den Ausstieg aus Stuttgart 21 startet mit seinem Wahlkampf. Ganzen Beitrag lesen »

„Das Soziale nicht vergessen“

21. Oktober 2011  Ortsvorstand, Presse

Mitgliederversammlung des Gmünder Ortsverbandes der Partei Die Linke

Auf der letzten Mitgliederversammlung des Ortsverbandes der Partei Die Linke stellte der neue Vorstand seine Arbeitsschwerpunkte vor. Als Sprecher wurden Nicole Marter und Volker Wamsler vom Vorstand bestimmt.

Schwäbisch Gmünd. Die beiden Sprecher gaben einen Ausblick auf die kommenden Monate. Erster Schwerpunkt ist die aktive Unterstützung zur Volksabstimmung um Stuttgart 21 – mit klarer Position „gegen das Milliarden Grab“ gelte es jede mögliche Stimme der aktiven Beteiligung zu mobilisieren“, sagte Wamsler. Zweiter Schwerpunkte Ganzen Beitrag lesen »

Das Pflaster soll befahrbar sein

15. September 2011  Presse, Redaktion

Heike Probst und der Stadtrat der Linken Peter Müller

Rollstuhlfahrerin testet Bodenbelags-Muster für Stadtumbau / Auch für Senioren wichtig

Vor der Landesgartenschau wird Gmünd umgebaut wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Voraussichtlich auf über 25 000 Quadratmetern der Innenstadt wird ein neuer Belag aufgebracht. Bei der Auswahl solle die Stadt auch an die Belange von Rollstuhlfahrern und Senioren denken, regt Heike Probst an. Die Rollstuhlfahrerin hat die zur Auswahl stehenden Beläge in der Ledergasse getestet. Ganzen Beitrag lesen »

Bürgerkommune geht baden

30. Juli 2011  Gemeinderat, Presse, Redaktion

Die beiden Stadträte der Linken kritisieren die Vorgehensweise der Verwaltung und die Entscheidung des Gemeinderates im Zusammenhang mit der Namensgebung für den Gmünder Tunnel.

Die Verwaltung hat aus gutem Grund den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit eingeräumt ihr Votum für einen Tunnelnamen abzugeben. Dieses wurde in Abstimmung mit dem Regierungspräsidenten Schmalzl den zuständigen Behörden in Berlin und dem Gemeinderat abgesprochen. Ganzen Beitrag lesen »

Tunnel heißt nicht „Bud Spencer“

28. Juli 2011  Presse, Redaktion

Gemeinderat bevorzugt regionalen Namen / Schießtal-Freibad wird nach dem Filmstar benannt

Der Gmünder Tunnel wird nicht Bud-Spencer-Tunnel heißen, sondern einen Namen mit regionalem Bezug bekommen. Dafür wird das Freibad im Schießtal nach dem früheren Wettkampfschwimmer und bekannten Filmstar benannt. Diese Entscheidung traf die Mehrheit des Gemeinderats am Mittwoch in einer Sitzung im Stadtgarten, die von mehreren Fernsehteams, Pressevertretern und mehreren hundert Zuschauern verfolgt wurde.

Schwäbisch Gmünd. Exakt 114 542 Menschen haben für den Namen Bud-Spencer-Tunnel gestimmt, nachdem eine Gruppe in der Internetplattform Facebook dazu aufgerufen hatte. Ganzen Beitrag lesen »

DIE LINKE in der FAZ

28. Juli 2011  Presse, Redaktion

Jetzt soll es ein „Bad Spencer“ geben

Der Gemeinderat in Schwäbisch Gmünd wollte mit einer Facebook-Aktion Werbung für sich machen und bekam ein Demokratieproblem. Seitdem er Namensvorschläge für den Ortsumgehungstunnel über das Internet einholte, ist die Stadt im Ausnahmezustand.

Von Rüdiger Soldt, Schwäbisch Gmünd

Aus dem Internet auf die Straße: Junge Leute demonstrieren auf dem Bahnhofsplatz von Schwäbisch Gmünd für einen „Bud-Spencer-Tunnel“

Als Hermann Bauer ein kleiner Bub von elf Jahren war, gab ihm Carlo Pedersoli nach einem Schwimmwettkampf die Hand. Heute steht Bauer vor der Gmünder Stadthalle.

Ganzen Beitrag lesen »

Bürger, Gemeinderäte und OB Arnold besichtigen Wind- und Solarpark

20. Juli 2011  Presse, Redaktion

Schwäbisch Gmünd macht sich mit dem jüngst im Gemeinderat beschlossenen Klimaschutzkonzept auf den Weg zum Ausbau erneuerbarer Energien.

In Gnannenweiler im Landkreis Heidenheim wollte man sich dazu Rat holen – schließlich produziert man dort weit mehr erneuerbare Energie als man selbst verbraucht. Die Teilnehmer der Bus-Exkursion am Samstag bei herrlichem Wetter erwartete eine fachkundige Führung durch Ulrich Rink von der Firma Albuch-Wind, der mit rund 80 Teilhabern aus der Nachbarschaft eins der neun Windräder als Bürgerwindrad betreibt. Ganzen Beitrag lesen »

Solarfeld: Baubeginn schon nächstes Jahr?

15. Juli 2011  Presse

Der Gemeinderat hat am Mittwoch das Zehn-Punkte-Programm als Einstieg in das Gmünder Energie- und Klimaschutzkonzept beschlossen. Nach Auskunft der Beteiligten werden die Bürger schon bald die ersten Maßnahmen sehen. Im nächsten Jahr könnte der Bau eines Solarfeldes auf der Mutlanger Heide beginnen.

WOLFGANG FISCHER

Schwäbisch Gmünd. „Wir fangen nicht bei null an“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Steffens. Bereits seit Monaten würden die Möglichkeiten ausgelotet. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke habe am Dienstag die strategische Neuausrichtung zum Ausbau der erneuerbaren Energien beschlossen. „Dazu werden in den kommenden acht Jahren zirca drei Millionen Euro jährlich für den Bau neuer Anlagen zur Erzeugung regenerativer energien bereitgestellt“, sagt Uwe Roth, Leiter der Unternehmenskommunikation der Stadtwerke. Ganzen Beitrag lesen »

Ein Bürgerwindrad als Startschuss

15. Mai 2011  Presse

Stadt will mehr auf erneuerbare Energie setzen – im Juni im Rat

Gmünd will künftig mehr auf erneuerbare Energien setzen. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Oberbürgermeister Richard Arnold, Stadtwerkechef Rainer Steffens und Mitgliedern des Gmünder Bündnisses für den Atomausstieg am Freitag im Rathaus. Dazu sollen nun Fahrplan und Konzept erstellt werden. Ganzen Beitrag lesen »

Gmünd ist abgehängt

05. Mai 2011  Gemeinderat, Presse

Stadträte der Linken kritisieren die Stadtwerke

Überall im Land sei zu beobachten, wie sich Bürger, aber auch lokale Stadtwerke an der unumkehrbaren Energiewende arbeiten. In Schwäbisch Gmünd vermissen die Stadträte der Linken dieses Engagement. „Wir bedauern diesen Umstand sehr“, sagt Stadtrat Sebastian Fritz. „Wir sind auch irritiert über das Verhalten des Geschäftsführers Steffens.“ Der habe das Angebot zur Diskussion und zum Dialog „abgeblockt“ mit dem Verweis auf die Nicht-Öffentlichkeit des Aufsichtsrates. Ganzen Beitrag lesen »

Mitgliederzahl steigt

02. Mai 2011  Presse, Redaktion

Linke des Ortsverbands Schwäbisch Gmünd beraten das Landtagswahlergebnis

Um das Ergebnis der Landtagswahl zu beraten, trafen sich Mitglieder der Linken des Ortsverbandes Schwäbisch Gmünd. Bei der Versammlung ging es auch um den Anstieg der Mitgliederzahl sowie um die Ankündigung der Stadtverwaltung, am Güterbahnhofsareal neben EULE auch den Stadtjugendring unterzubringen. Ganzen Beitrag lesen »

Linke wirft Stadt „Schnellschuss“ vor

22. April 2011  Presse, Redaktion

Stadträte kritisieren Pläne für Forschungszentrum auf dem Güterbahnhof – Stadt „verwundert“ über diese Kritik

Die beiden Stadträte der Linken kritisieren die Überlegungen der Verwaltung, dem EULE-Projekt am Güterbahnhof „den Vorzug vor einer sinnvollen jugendgerechten Nutzung zu geben“. Die geplante Nutzung sei ein „Schnellschuss“. Die Stadtverwaltung dagegen betont, dass sowohl das EULE-Projekt als auch der Stadtjugendring am Güterbahnhof unterkommen. Ganzen Beitrag lesen »

500 Euro Grundeinkommen und zehn Euro Mindestlohn

12. März 2011  Presse, Redaktion

Klaus Ernst bei der a.l.s.o.: Optionskommune ist keine Dogma / Roland Hamm unterbreitet Gesprächsangebot

Überraschend bekam die Gmünder Arbeitslosenselbsthilfe a.l.s.o. in dieser Woche Besuch. Auf seiner Wahlkampf-Tour durchs „Ländle“ schaute Klaus Ernst, einer der beiden Vorsitzenden der Partei „Die Linke“, bei der Gmünder Arbeitslosenselbsthilfe vorbei. Mit dem Spitzenkandidat der Linken in Baden-Württemberg, dem Aalener Roland Hamm, und der Gmünder Kandidatin Susanne Kempf besichtigte er die neubezogenen Räume der a.l.s.o. in der Goethestraße und ließ sich über die vielfältigen Projekte der a.l.s.o. informieren. Roland Hamm, gleichzeitig auch Erster Bevollmächtigter der Gmünder IG Metall, würdigte die Arbeit der a.l.s.o., die er schon seit langen Jahren wohlwollend verfolgt. Ganzen Beitrag lesen »