Ortsvorstand

Billigintegration

Flüchtlinge als Kofferträger: Linke-Abgeordnete besucht Schwäbisch-Gmünd. Asylbewerber nennen Arbeitsprojekt »moderne Sklaverei«
Von Tobias Berg (junge Welt, 10. 8. 2013).
Flüchtlinge in der baden-württembergischen Stadt Schwäbisch-Gmünd würden liebend gern bei sengender Hitze Koffer für deutsche Reisende schleppen, für 1,05 Euro pro Stunde, aber dogmatische Linkspolitiker hinderten sie daran – das ist der Tenor, mit dem südwestdeutsche Medien Ende Juli über ein »Integrationsprojekt« der besonderen Art berichtet hatten. Ein genauerer Blick zeigt, daß die Flüchtlinge sich keineswegs einig über das Angebot sind. Ganzen Beitrag lesen »

Ulla Jelpke (Die Linke) zu Gast bei den Asylbewerbern

Bild 1Mitten im Wahlkampf kam Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke, die mit ihrer Kritik an Gmünder „Kolonialherrlichkeit“ bundesweit Nachrichtenthema war, in die Gemeinschaftsunterkunft auf dem Hardt. Bestimmendes Thema gestern war freilich ein Konzept zur Ausbildung und Weiterbildung der Asylbewerber.
SCHWÄBISCH GMÜND (bt/​bf). Ganzen Beitrag lesen »

Alte Vorwürfe und neue Initiative

Ulla Jelpke (M.), innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, im Gespräch mit (von links) dem Gmünder Bundestagskandidaten Jörg Drechsel, Christiane Ulm vom Landratsamt, Linken-Stadtrat Sebastian Fritz und Hans-Michael Betz, im Landratsamt zuständig für Integration. (Foto: Tom)

Ulla Jelpke (M.), innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, im Gespräch mit (von links) dem Gmünder Bundestagskandidaten Jörg Drechsel, Christiane Ulm vom Landratsamt, Linken-Stadtrat Sebastian Fritz und Hans-Michael Betz, im Landratsamt zuständig für Integration. (Foto: Tom)

Sie nahm nichts zurück von ihren Vorwürfen, dass Schwäbisch Gmünd „zurück in die Kolonialzeit“ marschiere. Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag, Ulla Jelpke, kritisiert weiter das mittlerweile aufgegebene Projekt der Stadt und der Bahn, Asylbewerber am Gmünder Bahnhof als Kofferträger einzusetzen.

JÜRGEN STECK

Schwäbisch Gmünd. Die Politikerin besuchte das Asylantenheim auf dem Hardt in Schwäbisch Gmünd. Sie informierte sich über die Lebensbedingungen der dort untergebrachten rund 220 Flüchtlinge. Ganzen Beitrag lesen »

Flüchtlinge als Kofferträger

25. Juli 2013  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

78058Der Bahnhof in Schwäbisch Gmünd wird umgebaut, und die Wege für Reisende sind beschwerlich. Um sie zu entlasten hat die Stadt Asylsuchende zum Niedriglohn als Gepäckträger eingesetzt. Nach bundesweiter Kritik wurde das Projekt jedoch am Mittwoch wieder eingestellt.
Für den Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd Richard Arnold (CDU) sollte es ein Projekt mit bundesweiter Ausstrahlung sein. Ganzen Beitrag lesen »

Keine Menschen zweiter Klasse

IMG_4795[1]Der Ortsvorstand der Linken in Schwäbisch Gmünd diskutierte auf seiner jüngsten Sitzung die Initiative von Oberbürgermeister Richard Arnold Asylbewerber am Bahnhof als Gepäckträger einzusetzen.

 

SCHWÄBISCH GMÜND (pm). Kürzlich wurde in der Presse die Idee von Oberbürgermeister Richard Arnold vorgestellt, Asylbewerber als Gepäckträger für ankommende Bahnreisende einzusetzen und diesen die Überquerung der provisorischen Treppe zu erleichtern. Ganzen Beitrag lesen »

Empörung über die Rodelbahn

IMG_5444Info-Abend der Linken / Notfalls Bürgerentscheid gegen das Projekt

Steigender Flächenverbrauch, soziale Wohnraumförderung – und natürlich die geplante Rodelbahn im Taubental: Das waren Inhalte beim gut besuchten Themenabend der Gmünder Linken.

Schwäbisch Gmünd. Linke-Stadtrat Sebastian Fritz kritisierte den immer weiter voranschreitenden Flächenverbrauch in Gmünd und den umliegenden Gemeinden. Ganzen Beitrag lesen »

Männer müssen sich hinten anstellen

IMG_4795[1]

Vorne links Cynthia Schneider und daneben Jennifer Maria Jones; hinten von links Manfred Steidle, Florian Krämer, Martin Lennartz, Kai Jünger und Volker Wamsler

Kürzlich traf sich der Ortsverband der Linken Schwäbisch Gmünd zu seiner Mitgliederver-sammlung. Neben der Neuwahl des Ortsvorstandes standen verschiedene aktuelle Themen zur Diskussion an.

Aufgrund von beruflichen Veränderungen war es nötig geworden den Ortsvorstand neu zu besetzen. Die anwesenden Mitglieder wählten als neue Sprecherinnen des Ortsverbandes Cynthia Schneider und Jennifer Maria Jones.

Ganzen Beitrag lesen »

Bestmöglicher Abschluss für Alle

Erhard Korn - Rektor einer Grund- und Werkrealschule und Mitglied der GEW Fachgruppe der Haupt- und Werkrealschule

Auf Einladung des Ortsverbandes der Linken Schwäbisch Gmünd gab es einen weiteren Themenabend in der Gaststätte Neue Welt. Dieses Mal ging es um die Bildungspolitik im Land und der Schulentwicklung in der Stadt Schwäbisch Gmünd.

Die Landesregierung sei nun zwei Jahre im Amt und habe unter anderem im Koalitionsvertrag eine bessere Bildung für Alle festgeschrieben. So führte Sebastian Fritz in das Thema ein. Leider sei davon wenig umgesetzt worden, da alles der sogenannten Schuldenbremse unterliege und daher wichtige Reformen nicht adäquat umgesetzt werden könnten. Als Einstieg in die Diskussion über Umsetzung und Schwerpunkte der angedachten Bildungsreformen stand als erstes fest, 11600 Lehrerstellen zu streichen. Ganzen Beitrag lesen »

Themenabend der Linken stellt die Familien– und Bildungspolitik der Landesregierung auf den Prüfstand

12. Dezember 2012  Gemeinderat, Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Unter dem Motto „Klasse Kitas für unsere Kinder“ veranstaltete der Ortsverband der Linken Schwäbisch Gmünd einen weiteren Themenabend.

SCHWÄBISCH GMÜND. Der Rektor einer Grund– und Werkrealschule aus Steinheim an der Murr, Erhard Korn, führte in das Thema ein und zitierte eine erst jüngst erschienene Studie des deutschen Jugendinstituts, wonach es Deutschland noch immer nicht schafft, die sozialen Unterschiede von der Kita bis zur Schule zu beheben. Diese Erkenntnis sei nicht neu, getan hat sich aber bis heute noch nicht viel. Die Landesregierung sei im Moment sogar drauf und dran, bestehende Verbesserungen wieder zurückzunehmen, um den Rechtsanspruch auf einen Kita-​Platz auch nur ansatzweise erfüllen zu können. Ganzen Beitrag lesen »

Mitsprache ausdrücklich erwünscht

03. November 2012  Gemeinderat, Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Der Ortsvorstand der Linken Schwäbisch Gmünd besuchte die Flüchtlingsunterkunft auf dem Hardt um mit den Angestellten und den Bewohnern die aktuelle Lage nach den Protesten vor dem Rathaus zu besprechen.

Schnell sprach sich der Besuch unter den Anwohnern herum, sodass sich viele Bewohner spontan zu dem Hausrundgang dazu gesellten. Herr Betz, Herr Hiller und Frau Bolsinger vom Landratsamt zeigten die verschiedenen Etagen der Flüchtlingsunterkunft und zeigten immer wieder auf, welche Verbesserungen durch das kürzlich abgeschlossene 12-Punkte Programm umgesetzt werden konnten. Der Ortsvorstand begrüßte das Entgegenkommen der Entscheidungsträger in der Frage der kurzfristig vereinbarten Behebung der baulichen und sanitären Mängel. Ganzen Beitrag lesen »

Linke will Solidarität mit Flüchtlingen

10. Oktober 2012  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Der Ortsvorstand der Linken Schwäbisch Gmünd reagierte bei seiner jüngsten Sitzung „entsetzt“ auf die Berichte über den Zustand der Flüchtlingsunterkunft auf dem Hardt. Verlangt wird ein sofortiges Handeln der verantwortlichen Personen.

Schwäbisch Gmünd. Die jüngsten Berichte und persönlichen Gespräche, die Mitglieder des Ortsvorstandes mit Bewohnern auf dem Hardt geführt haben, verursachten Kopfschütteln und Zweifel an den Ankündigungen der Zuständigen. „Wir können die Reaktion von einigen Bewohnern, sich vor dem Rathaus nieder zu lassen, sehr gut verstehen,“ erklärt der Vorsitzende Volker Wamsler. Ganzen Beitrag lesen »

Solidarität mit den Gmündern

04. Oktober 2012  Gemeinderat, Ortsvorstand, Redaktion

Der Ortsvorstand der Linken Schwäbisch Gmünd ist entsetzt über die Berichte über den Zustand der Flüchtlingsunterkunft auf dem Hardt und verlangt ein sofortiges Handeln der verantwortlichen Personen.

Die jüngsten Berichte und persönlichen Gespräche die Mitglieder des Ortsvorstandes mit Bewohnern auf dem Hardt geführt haben verursachen Kopfschütteln und Zweifel an den Ankündigungen der Zuständigen. Die Zustände auf dem Hardt sind schon seit langem bekannt, doch Ganzen Beitrag lesen »

Themenabend „Gmünder Verkehrskonzept“

20. September 2012  Ortsvorstand, Redaktion

Aus aktuellem Anlass lädt DIE LINKE Schwäbisch Gmünd zu einem öffentlichen Themenabend ein. Der Sprecher des Agenda Arbeitskreises Mobilität und Verkehr – Herr Kaiser – wird das Gmünder Verkehrskonzept vorstellen um dann im Anschluss zu einer ergebnisoffenen Diskussion einzuladen.

Es sind alle Bürgerinnen und Bürger zu der Veranstaltung am 11. Oktober um 19 Uhr in das Gasthaus Neue Welt in der Rechbergstraße 1 eingeladen.

Die Förderung einer familienfreundlichen Stadt führt zu griechischen Verhältnissen

01. Juli 2012  Gemeinderat, Ortsvorstand, Redaktion

Der Ortsverbandsvorstand der Linken ist entsetzt über die Diskussion und das Abstimmungsverhalten im Gemeinderat zur Gebührenordnung für die Kindertagesstätten.

Auf der Ortsverbandsvorstandssitzung der Linken Schwäbisch Gmünd ging es vor allen um ein Thema. Die beschlossene Gebührenerhöhung für die Kindertagesbetreuung in Schwäbisch Gmünd. Seit Jahren bringen die beiden Stadträte der Linken Sebastian Fritz und Peter Yay-Müller, immer wieder die nach Einkommen gestaffelte Gebührenordnung für die Gestaltung der Beiträge von Eltern für die Kinderbetreuung. Es geht vor allen darum, den Gmünder Familien die Möglichkeit zu bieten ein passendes Angebot annehmen zu können und das unabhängig von ihrem zur Verfügung stehenden Einkommen. Da sich bei den Vorberatungen schon abgezeichnet hatte, dass es auch dieses mal keine Mehrheit für eine gestaffelte Gebührenordnung geben wird, wurde auch von den Linken Gemeinderatsmitgliedern darauf hingewirkt einen Minimalkompromiss einzuschlagen. Ganzen Beitrag lesen »

Stärkeres Miteinander bei der Energiewende angemahnt

01. März 2012  Gemeinderat, Ortsvorstand

Ortsverband der Linken begrüßt die Konsequenz der Stadt Gmünd bei der Realisierung des Solarparks Mutlanger Heide

Der Ortsvorstand der Linken Schwäbisch Gmünd steht voll und ganz hinter dem geplanten Solarpark in Mutlangen und kritisiert die Position des Mutlanger Gemeinderates in dieser Frage deutlich.

DIE LINKE freut sich in einer Presseerklärung über den Konsens in der Bevölkerung diesen Solarpark auf der Mutlanger Heide entstehen zu lassen. Ganzen Beitrag lesen »

„Das Soziale nicht vergessen“

21. Oktober 2011  Ortsvorstand, Presse

Mitgliederversammlung des Gmünder Ortsverbandes der Partei Die Linke

Auf der letzten Mitgliederversammlung des Ortsverbandes der Partei Die Linke stellte der neue Vorstand seine Arbeitsschwerpunkte vor. Als Sprecher wurden Nicole Marter und Volker Wamsler vom Vorstand bestimmt.

Schwäbisch Gmünd. Die beiden Sprecher gaben einen Ausblick auf die kommenden Monate. Erster Schwerpunkt ist die aktive Unterstützung zur Volksabstimmung um Stuttgart 21 – mit klarer Position „gegen das Milliarden Grab“ gelte es jede mögliche Stimme der aktiven Beteiligung zu mobilisieren“, sagte Wamsler. Zweiter Schwerpunkte Ganzen Beitrag lesen »

Mitgliederzahlen gehen weiter nach oben

29. April 2011  Ortsvorstand

DIE LINKE ist erfreut über die Ankündigung der Stadtverwaltung am Güterbahnhofsareal neben EULE auch den Stadtjugendring unterzubringen.

Kürzlich trafen sich die Mitglieder der Linken des Ortsverbandes Schwäbisch Gmünd um das Ergebnis der Landtagswahl zu beraten. Der Vorsitzende Sigfried Pilbauer äußerte dabei die Enttäuschung über den Nichteinzug in den Landtag. Gleichzeitig galt sein Dank aber allen Helferinnen und Helfern und vor allen Dingen der Kandidatin Susanne Kempf die einen tollen engagierten Wahlkampf gemacht hat. „Uns ist es nicht gelungen die sozialen Themen in den Vordergrund zu stellen und außerdem überschattete das Unglück in Japan den Endspurt im Wahlkampf“, so Sigfried Pilbauer. Ganzen Beitrag lesen »

Wir danken allen die uns unterstützt haben!

10. April 2011  Ortsvorstand

Leider sind wir bei der Landtagswahl hinter unseren Erwartungen zurück geblieben. Die Probleme der sozialen Ungerechtigkeit in Deutschland traten in den Hintergrund. Sie sind dennoch damit nicht vom Tisch. Wir haben uns ein anderes Wahlergebnis gewünscht und unser Ziel nicht erreicht. Wir werden in Baden-Württemberg weiterstreiten und nun umso genauer SPD und Grünen bei ihrer Arbeit im Landtag auf die Finger schauen. Unser Dank gilt all denjenigen, die einen engagierten Wahlkampf geführt haben, und natürlich allen Wählerinnen und Wählern, die uns ihre Stimme und damit ihr Vertrauen gaben. Ortsvorstand Schwäbisch Gmünd.

Jetzt ist der Tunnelfilter ein Wahlkampfthema

02. März 2011  Ortsvorstand, Presse

Die Gmünder Landtagskandidatin Susanne Kempf (DIE LINKE) hat sich über den Tunneldurchbruch in Schwäbisch Gmünd gefreut. Die Aussagen von Umwelt- und Verkehrsministerin Gönner rufen allerdings Enttäuschung und absolutes Unverständnis hervor.

Viele Menschen waren bei dem Festakt dabei und feierten den Durchbruch des Tunnels, der Gmünd endlich vom Verkehr entlasten wird. Ebenfalls mit von der Partie war die Umwelt- und Verkehrsministerin des Landes Tanja Gönner. Seither war es so, dass die CDU in Gmünd nicht müde wurde zu betonen, dass der Tunnel ein vom Bund finanziertes Projekt sei und daher auch dort Ganzen Beitrag lesen »

Landesregierung unglaubwürdig

18. November 2010  Ortsvorstand

Es ist noch nicht lange her, da leuchteten alle Feinstaubampeln auf Rot! In vielen Städten wurde bei Messungen festgestellt, dass die Feinstaubbelastung die erlaubten Vorgaben deutlich überschritt. Gleichzeitig hatte man das Gefühl, die Landesregierung in Person der mittlerweile ungeliebten Tanja Gönner, nehme die Ergebnisse der Messungen sehr ernst. Frau Gönner und ihr Ministerium sprudelten nur so von Vorschlägen, wie die Feinstaubbelastung in den Großstädten reduziert werden kann. In Stuttgart beispielsweise wurden die Straßen mit Wasser getränkt und Klebstoff beschmiert um die umherwirbelnden tötlichen Substanzen zu binden, aber auch in anderen Städten wurden Maßnahmen durchgeführt.

Außerdem wurden in verschiedenen Städten in BW so genannte Umweltzonen eingerichtet, die es Fahrzeughaltern nur erlaubt einzufahren, wenn sie eine entsprechende Plakette (die beim Landratsamt kostenpflichtig zu erwerben war) an ihrem Auto kleben haben. Ganzen Beitrag lesen »