Ortsvorstand

DIE LINKE vor Ort auf dem Gmünder Wochenmarkt

17. November 2019  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Kurt Wahl, Thorsten Ulrich

Am Samstag den 16. November veranstaltete der Ortsverband DIE LINKE Schwäbisch Gmünd einen Informationsstand, zu dem auch in Schwäbisch Gmünd konkreten Problem der Wohnungsnot, auf dem Wochenmarkt.
„Der Ortsverband setzt sich auch außerhalb des Wahlkampfes für die Anliegen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürgern ein.“, so Ortsverbandssprecher Christian Zeeb.
Das Thema des fehlenden preisgünstigen Wohnraums lag dem Ortsverband besonders am Herzen, da dieses Thema viele Gmünder Bürgerinnen und Bürger betrifft und dringender Handlungsbedarf besteht. Ganzen Beitrag lesen »

Tafelladen besucht

Mitglieder des Ortsvorstandes und der Fraktionsvorsitzende der Linken besuchten den Tafelladen von Schwäbisch Gmünd. Zahl der Kunden weiterhin konstant hoch. Umstellung auf die städtische Bonuscard ist in vollem Gange.

Kürzlich besuchten Mitglieder des neugewählten Ortsvorstandes der Linken und der Fraktionsvorsitzende, Sebastian Fritz, den Geschäftsführer des Gmünder Tafelladens, Steffen Witzke. Dabei erfuhren die Gäste, dass die Zahl der Bezugsberechtigten weiterhin bei 3.500 bis 4.000 liegt. Ganzen Beitrag lesen »

Gmünder Linke wirft Bosch Management Vertrauensbruch vor

In einer gemeinsamen Presseerklärung zeigen sich die Linksfraktion im Gmünder Gemeinderat sowie der Ortsvorstand über den völlig maßlosen Stellenabbau bei dem größten Arbeitgeber der Region Bosch AS empört.“Man kann es nicht anders sagen: Bosch und einige weitere Zulieferer hängen immer noch im Schlafmodus fest! Das Management hat außer der Devise Arbeitsplatzabbau keine anderen Ideen wie der Transformationsprozess bewältigt werden kann. Das ist ein Armutszeugnis“, so Ortsverbandssprecher Christian Zeeb. „Das Bosch-Management weiß sehr genau, dass es ausreichend Instrumente gibt, die sich bereits in den Krisenjahren 2008/2009 bewährt haben. Statt diese zu nutzen und durch temporäre Arbeitszeitreduzierung die aktuelle konjunkturelle Delle zu überbrücken, zettelt das Management wieder alte Verlagerungsdebatten an, nimmt den Abbau von 1760 Stellen und die damit verbundenen familiären Schicksalsschläge billigend in Kauf. Ganzen Beitrag lesen »

Vorstand deutlich verjüngt

29. September 2019  Gemeinderat, Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Der neue Vorstand von links nach rechts:
Marie Eigenbrod, Kurt Wahl, Volker Wamsler, Freya Zanek, Thorsten Ulrich, Lucia Denke, Georg Schäfer, Dennis Herbst und Christian Zeeb

Der Ortsverband der Linken hat auf einer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Der Austausch zwischen der Fraktion im Gemeinderat und Kreistag soll weiter intensiviert werden.

Auf einer turnusmäßigen Mitgliederversammlung des Ortsverbandes der Linken wurden die bisherigen Sprecher Cynthia Schneider und Alexander Relea-Linder unter großem Applaus verabschiedet. Beide sind beruflich und ehrenamtlich stark eingebunden und möchten den vielen jungen Neumitgliedern Platz machen. Bei der anschließenden Wahl wurde dann ein neuer Sprecher mit zwei Stellvertretern und Beisitzern gewählt. Ganzen Beitrag lesen »

DIE LINKE wirkt!

Mandatsträger und Mitglieder des Ortsvorstandes der Gmünder Linken zeigen sich über die jüngsten Äußerungen des Landrates Pavel zur Zukunft des lokalen ÖPNVs hoch erfreut.

„Im Kommunalwahlkampf haben wir den Bürgerinnen und Bürgern versprochen, dass wir uns mit aller Kraft gegen eine Linienbündelung einsetzen werden und gleichzeitig den ÖPNV mit Hilfe des 365 Euro Jahrestickets bezahlbarer gestalten möchten. Beide Forderungen wurden vom Landrat aufgegriffen und sollen nun umgesetzt werden. Das ist ein großer Erfolg für uns Linke und für die Bürgerschaft, hin zu einer zukunftsgerichteten sozialen und ökologischen Lösung, so Kreisrat Alexander Relea-Linder.

Der Ortvorstand der Gmünder Linken fordert seit Jahren eine soziale, ökologische und faire Ausgestaltung eines möglichen Vollverbundes. Außerdem sei die Förderung von Investitionen in CO2 freie Bus-Flotten dringend nötig.

Ganzen Beitrag lesen »

Gibt es doch noch einen Ausweg im Busstreit?

Die Tür für die Busunternehmer ist nicht zu. Das hat Landrat Klaus Pavel stets betont. Völlig überraschend könnte es doch noch zur gewünschten einvernehmlichen Lösung kommen. Denn die Verkehrsunternehmer haben bei einem wohl letzten Krisengespräch am 9. September verbindlich zugesagt, den angestrebten Vollverbund umzusetzen. Das hat Pavel am Dienstag im Kreistagsausschuss für Umweltschutz und Kreisentwicklung in Aalen bekannt gegeben.

Der kreisweite Vollverbund soll Rechtsnachfolger des Tarifverbunds „OstalbMobil“ und des Verkehrsverbunds „FahrBus“ sein. Die Gesellschaft soll schon zum 1. Januar gegründet werden. Der Ostalbkreis übernimmt 50 Prozent der Gesellschaftsanteile. Ganzen Beitrag lesen »

Linienbus-Betreiber Knauss ist insolvent

13. August 2019  Gemeinderat, Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Die Knauss-Reisen Dieter Frank GmbH & Co. KG., Schorndorf, hat Insolvenz angemeldet. Der Betrieb der von Knauss betriebenen Buslinien in und um Schorndorf ist nicht in Gefahr, teilt das Landratsamt Rems-Murr mit. In keiner Weise betroffen von der Insolvenz ist das Reisebüro, also die Firma Reisebüro Knauss Reisen D. Frank GmbH & Co. in Schorndorf.

Am 8. August haben die Knauss-Reisen Dieter Frank GmbH & Co. KG, Betreiber der Schorndorfer Linienbusse 242 bis 249, und die Shuttle + Tour GmbH & Co. KG, Schorndorf, beim Amtsgericht Stuttgart einen Insolvenzantrag gestellt. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Dr. Wolfgang Bilgery von der Stuttgarter Anwaltskanzlei Grub Brugger. Für die 56 Knauss-Beschäftigten, darunter rund 50 Busfahrer, kam die Insolvenz völlig überraschend, sagt Andreas Schackert, Landesfachbereichsleiter Verkehr bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in Stuttgart. Per Aushang habe die Geschäftsleitung am Mittwochfrüh die Mitarbeiter und den Betriebsrat informiert.

Ganzen Beitrag lesen »

Offene Fragen

13. August 2019  Gemeinderat, Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Ortsverband der Linken sieht weiterhin offene Fragen in Sachen Hallenbad und fordert zukünftig einen anderen Stil im Umgang mit BürgerInnen.

Trotz Sommerpause traf sich der Ortsverband der Linken zu einer Sitzung. Neben der Frage, wie es weiterhin gelingen könne, den Austausch zwischen den Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit zu gewährleisten, ging es insbesondere um die neueste Entwicklung in Sachen Hallenbad. Bei ersterem waren sich alle einig, dass neben den monatlichen Stammtischen vor allen Dingen die regelmäßig angebotenen Themenabende mit VertreterInnen aus Gemeinderat und Kreistag stattfinden sollen. Ganzen Beitrag lesen »

Grüne Stadt erwünscht

Der Ortsverband der Linken und die Fraktion luden zu einem Themenabend ein. Vorschlag zu neuem Verkehrskonzept stieß auf großes Interesse und wurde breit diskutiert.

Der Klimawandel schreitet voran und die damit einhergehende Erderwärmung lässt sich selbst mit einem sofortigen Handeln nur noch beschränken, aber nicht mehr aufhalten. Unter diesen Voraussetzungen und ausgehend von der Frage, welchen Beitrag die Stadt Schwäbisch Gmünd auf kommunaler Ebene leisten kann, um dieser Entwicklungen Einhalt zu gebieten, diskutierten 30 Bürgerinnen und Bürger sehr grundsätzlich über den großen CO2-Erzeuger Verkehr. Ganzen Beitrag lesen »

Flotter politischer Aufgalopp

15. Juli 2019  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Viel hängt von der Stimmung ab.“ Das weiß Klaus Pavel aus langjähriger Erfahrung nur zu gut. Ergo: „Das Glas ist auf der Ostalb immer halb voll, niemals halb leer.“

Diese Botschaft hatte der Landrat am Dienstag für die 73 Kreisräte. Vor allem auch deshalb, weil sich laut Expertenmeinung die Wirtschaft abschwächt und die Aufträge zurückgehen. Aber: Der Lebens- und Wirtschaftsraum der Ostalb sei immer noch gut aufgestellt, betonte Pavel. Damit das so bleibt, braucht es ihm zufolge einen stabilen Arbeitsmarkt als Fundament und eine aktive Wirtschaftsförderung mit vielen Verbündeten sowie starke berufliche Schulen und Hochschulen. Ganzen Beitrag lesen »

Wahlergebnis ist Auftrag zum Handeln

Der Ortsverband der Linken freut sich über das Wahlergebnis der Kommunalwahlen und nimmt am zum dritten Mal am laufenden Stadtradeln teil. Ergebnis muss sich auch in einer verbesserten Radinfrastruktur wiederfinden.

Der Ortsverband der Linken ist über das Ergebnis bei den Kommunalwahlen hoch erfreut und sieht darin einen Beleg für eine Wechselstimmung in der Stadt. Neben dem dringend erforderlichen preisgünstigen Wohnraum braucht es deutlich mehr Maßnahmen für den Klimaschutz. Die Fraktion der Linken hat sich dafür in der zurückliegenden Legislaturperiode stark gemacht und sieht sich mit dem tollen Wahlergebnis in diesen Bemühungen für ihre Position gestärkt. Ganzen Beitrag lesen »

Wir sagen einfach nur DANKE und sind völlig geplättet!

Die Sensation ist geglückt! Die offene Liste der Linken holt in Schwäbisch Gmünd sagenhafte 5 Sitze mit knapp 60.000 Stimmen und 9,6% Stimmenanteil!!! Wir danken allen die an diesem tollen Ergebnis mitgeholfen haben und freuen uns auf die kommenden Aufgaben! Vielen DANK!!!

„Den Finger auch mal kritisch in die Wunde legen“

Schwerpunkte: Mehr preiswerten Wohnraum, ohne zu viel Fläche zu verbrauchen, und weiterhin Investitionen in Bildungseinrichtungen nennen die Linken als Schwerpunkte für die kommenden fünf Jahre. Von großer Bedeutung sei der „Neubau eines Hallenbades“. Dabei setze sich die Fraktion für ein kommunales Hallenbad mit einem „guten energetischen Standard“ ein. Entschieden wehre sich die Linke, „wenn die Verwaltungsspitze berechtigte Bürgeranliegen mit Diffamierungen zu unterbinden versucht“. Die Linke will sich aktiv für eine „diskussionsfreudige Stadtgesellschaft einsetzen und Sprachrohr derer sein, die eine andere Meinung vertreten als die Stadtspitze“. Ganzen Beitrag lesen »

Weiteres Beispiel für Selbstinszenierung des OB

Im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Eröffnung der Remstal Gartenschau in Schorndorf vom vergangenen Wochenende erklären der Fraktionsvorsitzende der Linken Sebastian Fritz und Ortsvorstandssprecher Alexander Relea-Linder, dass der Auftritt von Stadträtin Cynthia Schneider als Einhorn mit niemandem aus Partei und Fraktion abgesprochen war. Der Auftritt wird als unglücklich betrachtet und bedauert.
Nach unseren Informationen, die im übrigen von Stadträtin Cynthia Schneider bestätigt wurden,  sei ihr von OB Arnold zugesagt worden, dass der Auftritt inkognito erfolge. Ganzen Beitrag lesen »

Alle Möglichkeiten in Betracht ziehen

11. Mai 2019  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Der Ortsverbandsvorstand der Gmünder Linken diskutierte auf seiner letzten Sitzung die aktuellen Aussagen des Oberbürgermeisters Arnold zum Woha-Gebäude.

Positiv überrascht seien die Linken, dass 5 Jahre nachdem DIE LINKE-Fraktion in ihrer damaligen Haushaltsrede eine Leerstandsabgabe für die Immobilie Woha verlangt hatte, nun offenbar auch Oberbürgermeister Richard Arnold die Forderungen aufgegriffen und endlich eine Prüfung aller Möglichkeiten bis hin zu einer Zwangsenteignung prüfen lassen möchte. Ganzen Beitrag lesen »

Wien als Vorbild: Gmünder Linke diskutieren die Einführung eines 365 Euro Tickets auf der Ostalb

Kürzlich trafen sich die Gmünder Linken zu ihrem monatlichen Stammtisch in der Neuen Welt. Hauptthema des Abends war die Kommunalwahl und die damit verbundene sozial-ökologische Wende vor Ort. Als Referent war Tim Schwab, Mitinitiator des lokalen Fridays for Future Bündnisses, eingeladen. Schwab berichtete zunächst, dass es der Bewegung durchaus geglückt sei, den Klimawandel verstärkt in die Öffentlichkeit zu rücken. Ganzen Beitrag lesen »

Mobilität neu denken

Der Ortsverband der Linken lud zu einer Radtour durch die Stadt ein, um die Situation für Fahrradfahrer zu diskutieren. Dabei zog die Gruppe ein negatives Fazit und mahnt zum Handeln.

Die Zahl der PKWs steigt trotz der Klimadiskussion seit Jahren weiter an. Die Bereitschaft zum Umsteigen ist bei immer mehr Bürger*innen vorhanden, aber die Voraussetzungen stimmen noch immer nicht. Dies bestätigte kürzlich auch wieder der Fahrradklimatest, der im vergangenen Jahr erhoben wurde. Danach haben deutlich mehr Bürger*innen teilgenommen als vor zwei Jahren, aber das Ergebnis für die Stadt Schwäbisch Gmünd ist gerade mal unverändert ausreichend und sie liegt auf Platz 59 von 109 Städten vergleichbarer Größe. Ganzen Beitrag lesen »

Schwerpunkte der Linken

Schwäbisch Gmünd. Unter dem Motto „Die Linke … und die Stadt gehört euch!“, startete der Ortsverband der Linken im Stadtwirt in Straßdorf in die heiße Phase des Kommunalwahlkampfes. Ortsverbandssprecher und Gemeinderatskandidat Alexander Relea-Linder skizzierte die Ausrichtung der Linken. Neben dem Markenkern „mehr soziale Gerechtigkeit“ seien Transparenz und Bürgerbeteiligung zentrale Themen. „Gelingt es uns, sowohl untereinander als auch in die Stadt hinein ein spürbar anderes Politikverständnis zu leben, wird uns nicht bange davor, die anstehenden Aufgaben zu bewältigen.

Ganzen Beitrag lesen »

„Klassenkampf von oben nach unten“

27. April 2019  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Er möchte das Konzept einer verbinden Klassenpolitik vorstellen. Doch mit seinem Buch „Neue Klassenpolitik – Solidarität der Vielen statt Herrschaft der Wenigen“ zeigt Bernd Riexinger auch viele Missstände und Ungereimtheiten auf, die für die meisten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Deutschland längst Gewohnheit geworden sind, auf.
SCHWÄBISCH GMÜND (esc). Der Vorsitzende der Partei Die Linke war am Freitagabend zu einer Lesung mit anschließender Diskussion zu Gast im Bunten Hund in Schwäbisch Gmünd.
Vorgestellt hat ihn der Gmünder  Gemeinderatskandidat Alexander Relea- Linder (Die Linke), der in seiner Einführung nicht ohne Stolz darauf hinwies, dass seine Partei für die Kommunalwahlen am 26. Mai 41 Kandidaten auf der Liste für den Gmünder Gemeinderat hat. „Und es wird in Gmünd keine AfD im Gemeinderat geben“, so Relea-Linder. Ganzen Beitrag lesen »

Verdrehung der Tatsachen

Der Vorstand der Linken Schwäbisch Gmünd wundert sich sehr über die Äußerungen des CDU-Stadtrates Christian Baron. Dieser hat der Bürgerinitiative Taubental im Gemeinderat erneut vorgeworfen, sie hätte den Hallenbadneubau verhindert. Außerdem sei sie schuld daran, dass dadurch weiter unnötig CO2 verschleudert werde.
Der Vorstand teilt mit, dass eine solche Äußerung natürlich völliger Unsinn sei und keinesfalls der Realität entspreche. Vielmehr sollte die CDU der Bürgerinitiative dankbar sein, denn nur durch deren Initiative für einen Bürgerentscheid sei deutlich geworden, dass eine große Zahl an Bürgerinnen und Bürgern ein solches Bad nicht wollen und das Regierungspräsidium den eingeschlagenen Weg, aufgrund der hohen Verschuldung der Stadt, ohnehin nicht mitgegangen wäre. Ganzen Beitrag lesen »