Sebastian Fritz

Stellungnahme des Fraktionsvorsitzenden zu Bosch

05. Dezember 2019  Gemeinderat, Redaktion, Sebastian Fritz
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
meine Damen und Herren,
liebe Bosch Beschäftigte!
zunächst einmal möchte ich mich bei den Beschäftigten von Bosch für die äußerst freundliche Begrüßung hier draußen bedanken! Mit diesem Dank ist aber zugleich unsere Sorge über die Entwicklung beim größten Arbeitgeber in Schwäbisch Gmünd und der Region verbunden. Die Beschäftigten von Bosch haben zu Recht die große Befürchtung, dass nach dem bereits erfolgten Arbeitsplatzabbau auch sie von dem von der Geschäftsführung geforderten weiteren Abbau von 1000 Arbeitsplätzen betroffen sein könnten. Sie, Herr Grosch, sprechen davon, dass die weltweite Produktion eingebrochen sei. Das ist aus unserer Sicht nur die halbe Wahrheit. Wir alle wissen, dass es insbesondere durch die massiven Schummeleien bei den Abgaswerten zu erheblichen Einbrüchen bei der Nachfrage nach Neuwagen gekommen ist! Ganzen Beitrag lesen »

Räte stehen hinter Bosch-Mitarbeitern

05. Dezember 2019  Gemeinderat, Presse, Redaktion, Sebastian Fritz

Sprecher aller Ratsfraktionen haben am Mittwoch im Stadtgarten bei der Sitzung über die Wirtschaft in Gmünd und die Situation bei Bosch AS Mitarbeitern den Rücken gestärkt. Sie forderten das Unternehmen auf, Verträge einzuhalten und Mitarbeiter weiterzubilden statt sie zu kündigen.

Gmünd sei in hohem Maß abhängig von der Automobilindustrie, sagte Alfred Baumhauer (CDU). Die habe in den letzten Jahren gut verdient. Die Stadt habe zwei Gartenschauen durchgeführt und durch die gute Konjunktur weniger Schulden. „Wenn es Ihnen gut geht, geht es uns auch gut“, sagte der CDU-Fraktionschef an die Adresse der Unternehmer. Deshalb sei es wichtig, dass Jobs hier blieben. Von Bosch Automotive erwarte er, „dass geschlossene Verträge eingehalten werden“, sagte Baumhauer. Ganzen Beitrag lesen »

Noch Distanz zu den Plänen einer Amazon-Ansiedlung

Schwäbisch Gmünd. Wie berichtet will der Internethändler Amazon in Gmünd ein Verteilzentrum eröffnen. Auch in Lorch, Giengen und Essingen ist Amazon vorstellig geworden. Der Verwaltungsausschuss des Gemeinderats wird am kommenden Mittwoch über Amazon beraten. Die Sitzungsvorlage dazu wird an diesem Freitag ausgearbeitet, sagt Wirtschaftsbeauftragter Alexander Groll. Es werde ein Beschlussantrag gestellt, der die Stadtverwaltung ermächtigen soll, in Verhandlungen mit Amazon zu treten. Ganzen Beitrag lesen »

Bonuskarte wichtig für den schmalen Geldbeutel

28. November 2019  Gemeinderat, Presse, Redaktion, Sebastian Fritz

Schwäbisch Gmünd. Die Bonuskarte der Stadt Schwäbisch Gmünd soll für Menschen mit schmalem Budget die Teilnahme am kulturellen, sportlichen und sozialen Leben erleichtern oder erst möglich machen. Zurzeit können die insgesamt rund 500 Karteninhaber auf neun städtische und vier externe Angebote zurückgreifen.

Im Sozialausschuss des Gemeinderats gibt es weitere Wünsche. So möchte Sebastian Fritz (Linke) Ermäßigungen fürs Hallenbad und Freibad. Dazu Verbesserungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Bis zur Klärung, ob ein 365-Euro-Ticket für diesen Personenkreis eingeführt werden kann, sollen die Busunternehmen in die Bresche springen und Inhabern von Bonuskarten die Fahrt für einen Euro ermöglichen. Ganzen Beitrag lesen »

Baugebiete in der Beschleunigung

Auf der einen Seite steht der Wunsch von jungen Familien nach einem eigenen Heim, auf der anderen, Flächen zu schonen. Dazwischen bewegt sich die Diskussion im Gmünder Gemeinderat über die Entwicklung von neuen Wohnbauplätzen. Am Mittwochabend geht es konkret um zwei geplante Baugebiete:

Das Gebiet Hopfengarten: Am Ortsausgang von Hussenhofen Richtung Herlikofen plant die Stadt, sechs Bauplätze auf einer 6000-Quadratmeter-Fläche zu erschließen, die bisher im Flächennutzungsplan für Landwirtschaft vorgesehen ist. Die Straße „Am Hopfengarten“ ist damals so angelegt worden, dass das Baugebiet mühelos abgerundet werden kann, hat Planungsamtsleiter Gerhard Hackner den Stadträten bei der Vorberatung im Bau- und Umweltausschuss erläutert. Vertreter der Fraktionen Grüne, SPD, Linke und Bürgerliste regten an, dort mehr Menschen unterzubringen und fragten, ob auch Mehrfamilienhäuser möglich wären. Ganzen Beitrag lesen »

Demo fürs Fahrrad gelingt auch bei herbstlichem Nieselwetter

16. November 2019  Gemeinderat, Presse, Redaktion, Sebastian Fritz

Nieselregen ist für Radfahrer weniger einladend. Für viele ist das aber kein Hinderungsgrund für die Teilnahme an der Critical-Mass-Demo. Sebastian Fritz, der Sprecher der Aktion, zu der SPD, Grüne, Linke, BUND und „Gmünder Radler“ aufgerufen haben, freut sich über die mehr als 130 Teilnehmer, denen eine fahrradfreundlichere Innenstadt ein Anliegen ist.

Es war die letzte Fahrt in diesem Jahr, „nach der Winterpause werden wir weitermachen“, so Fritz. Die Demonstration fürs Rad läuft erstmals ohne große Polizeibegleitung ab. „Weil das bis jetzt so ruhig und geordnet verlaufen ist, verzichten Ordnungsamt und Polizei auf die Präsenz.“ Ganzen Beitrag lesen »

„Für die Stadt könnten die Auswirkungen fatal sein“

04. November 2019  Gemeinderat, Presse, Redaktion, Sebastian Fritz

Dass Bosch Automotive Steering in Schwäbisch Gmünd weitere 1000 Arbeitsplätze abbauen will, ist für die Stadt ein herber Schlag. Auf die Folgen für die lokalen Zulieferer, für den Handel und schließlich auch für den städtischen Haushalt hat bereits OB Richard Arnold hingewiesen.

SCHWÄBISCH GMÜND (esc). Nun beziehen die Sprecher von sechs Gemeinderats- fraktionen Stellung. Einhellig sehen sie verloren gegangenes Vertrauen in das Bosch-AS-Management und negative Auswirkungen auch auf die Stadt. Ganzen Beitrag lesen »

Tafelladen besucht

Mitglieder des Ortsvorstandes und der Fraktionsvorsitzende der Linken besuchten den Tafelladen von Schwäbisch Gmünd. Zahl der Kunden weiterhin konstant hoch. Umstellung auf die städtische Bonuscard ist in vollem Gange.

Kürzlich besuchten Mitglieder des neugewählten Ortsvorstandes der Linken und der Fraktionsvorsitzende, Sebastian Fritz, den Geschäftsführer des Gmünder Tafelladens, Steffen Witzke. Dabei erfuhren die Gäste, dass die Zahl der Bezugsberechtigten weiterhin bei 3.500 bis 4.000 liegt. Ganzen Beitrag lesen »

Gmünder Linke wirft Bosch Management Vertrauensbruch vor

In einer gemeinsamen Presseerklärung zeigen sich die Linksfraktion im Gmünder Gemeinderat sowie der Ortsvorstand über den völlig maßlosen Stellenabbau bei dem größten Arbeitgeber der Region Bosch AS empört.“Man kann es nicht anders sagen: Bosch und einige weitere Zulieferer hängen immer noch im Schlafmodus fest! Das Management hat außer der Devise Arbeitsplatzabbau keine anderen Ideen wie der Transformationsprozess bewältigt werden kann. Das ist ein Armutszeugnis“, so Ortsverbandssprecher Christian Zeeb. „Das Bosch-Management weiß sehr genau, dass es ausreichend Instrumente gibt, die sich bereits in den Krisenjahren 2008/2009 bewährt haben. Statt diese zu nutzen und durch temporäre Arbeitszeitreduzierung die aktuelle konjunkturelle Delle zu überbrücken, zettelt das Management wieder alte Verlagerungsdebatten an, nimmt den Abbau von 1760 Stellen und die damit verbundenen familiären Schicksalsschläge billigend in Kauf. Ganzen Beitrag lesen »

Fahrradfahrer blockieren die Straßen

Foto: Jan-Philipp Strobel

Fahrradfreundlicher soll die Gmünder Innenstadt werden – dafür protestierten Fahrradfahrer zum zweiten Mal auf der „Critical Mass“. Rund 120 Fahrradfahrer schlossen sich der Protestfahrt am Freitagnachmittag an. Laut klingelnd fuhren die Teilnehmer vom Bahnhofvorplatz über die Remsstraße zum Glocke-Kreisel, über die Königsturmstraße und die Rektor-Klaus-Straße zurück zum Ausgangspunkt nehmen die Fahrradfahrer die Straßen für sich ein. Auf dem Weg schließen sich weitere Radfahrer an.

Zu dieser Aktion haben SPD, Grüne, Linke, BUND und der Lieferservice „Gmünder Radler“ aufgerufen. Ganzen Beitrag lesen »

Demo zu erwarten?

Sebastian Fritz (Linke) brachte den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien zur Sprache. Er erinnerte daran, dass es bei einer Kundgebung in Gmünd 2017 zu „unschönen Szenen mit Erdogan-Anhängern“ gekommen sei. Wie die Stadtverwaltung mit einer neuerlichen Kundgebung umgehen wolle? Es gebe bislang keine Anfragen, so OB Arnold. In Außenbezirke wolle man Demonstrationen aber nicht verlegen. Ganzen Beitrag lesen »

Städtische Parkhäuser werden günstiger

Lange hat die Stadtverwaltung an eine gemeinsame Lösung geglaubt. Das ist vorbei: „Jetzt reicht’s, jetzt ist’s genug“, sagt OB Richard Arnold. Die Stadt reagiert auf das Gebühren-Gebaren von Apcoa. Sie macht das Parken in ihren Parkhäusern günstiger und sieht dies alsTeil weiterer MobilitätsMaßnahmen.
SCHWÄBISCH GMÜND (rw). Zu Apcoa glaubte die Stadtverwaltung einen guten
Draht zu haben. Der jüngste GebührenDreh des Parkhausbetreibers mit auslastungsabhängigen Preisen („flexible pricing“), Erhöhung und Abschaffung des
Flex-Tarifs im August hat sie kalt erwischt, und seitdem lässt Apcoa auch nichts mehr von sich hören. Jetzt reagiert die Stadt darauf, nachdem die Gemeinsamkeit „leider durch Private zunichte“ gemacht worden sei, wie das Stadtoberhaupt am Mittwoch im Verwaltungsausschuss vorausschickte. Ganzen Beitrag lesen »

Geld für Sanierungen in Kindergärten

Schwäbisch Gmünd. Über Investitionskostenzuschüsse für drei katholische Kindergärten im Stadtgebiet beriet der Verwaltungsausschuss am Mittwoch. Sozialbürgermeister Dr. Joachim Bläse sagte, Gmünd habe inzwischen einen bundesweiten Ruf als familienfreundliche Stadt, dafür brauche es auch die passenden Rahmenbedingungen – in diesem Fall die Kindergärten. Ganzen Beitrag lesen »

Tarifkampf mit Apcoa: Stadt bietet günstigere Parkplätze

Jetzt reicht’s“, so kommentierte Oberbürgermeister Richard Arnold den Umgang des Parkhausbetreibers Apcoa, der in Gmünd drei Großgaragen betreibt. Das Unternehmen habe Vereinbarungen, die zu einer größeren Attraktivität der Stadt führen sollten, wieder rückgängig gemacht, sagte er in der Sitzung des Verwaltungsausschusses am Mittwoch. Dort stellte die Stadtspitze ihre Gegenmaßnahmen dar, die bei den Stadträten breite Unterstützung fanden:

  • In den Parkhäusern, die der Stadt gehören, sollen schnellstmöglich, bestenfalls noch zum Weihnachtsgeschäft, diese Tarife eingeführt werden: 30 Minuten frei, jede weitere angefangene halbe Stunde 50 Cent, Tagesmaximum 7 Euro; Flextarif entfällt;
  • mehr Radspuren, bessere Wegweisung für Radler, mehr Rad-Abstellplätze;
  • kreisweite Vertaktung des Busverkehrs;
  • Mobilitätspunkte mit Umsteigemöglichkeiten auf allen vier Seiten der Innenstadt und
  • Teilintegration in den Verkehrsverbund Stuttgart (VVS). Ganzen Beitrag lesen »

Schnellfahrer müssen auch künftig bangen

Schwäbisch Gmünd. Eilige Autofahrer müssen im Stadtgebiet auch längerfristig damit rechnen, geblitzt zu werden. Der Gemeinderat befürwortete am Mittwoch einstimmig, die beiden altersschwachen Messfahrzeuge zu ersetzen. Bestehende stationäre Blitzanlagen sollen, schon aus psychologischen Gründen, stehen bleiben. Neue Anlagen werden am Ortseingang von Bettringen am Schmiedeberg sowie an der Ortsdurchfahrt Weiler aufgestellt. Ganzen Beitrag lesen »

Endgültig: Der Glockekreisel wird nicht zum Turbo

Der Glockekreisel wird nicht zum Turbokreisverkehr ausgebaut. Das hat der Gemeinderat am Mittwoch mit 26 zu 20 Stimmen beschlossen. Die Mehrheit der Stadträte bemängelte vor allem, dass ein solcher Ausbau einseitig den motorisierten Individualverkehr fördern würde.

Der Leiter des Tiefbauamts, Jupp Jünger, hatte nochmals den Ist-Zustand geschildert. Vor allem in Spitzenzeiten komme es zu Rückstaus in die Königsturmstraße und die Oberbettringer Straße. Ein Turbokreisel würde diese Rückstaus reduzieren. Trotzdem schlage die Verwaltung diesen Schritt nicht vor, da Radler dann den Kreisel nicht mehr benutzen dürften. Ganzen Beitrag lesen »

Müllsünder sind oft nicht einsichtig

26. September 2019  Gemeinderat, Presse, Redaktion, Sebastian Fritz

Stadträtin Karin Rauscher (FW Frauen) sieht eine Mutter mit Kind, die ein Bonbonpapier einfach auf die Straße schnipst. Darauf angesprochen kam die Antwort: Ich habe nichts weggeworfen. Schlechte Vorbilder gibt es auch an anderen Stellen. Markus Lang vom Kommunalen Ordnungsdienst und Carmen Eckert vom Städtischen Vollzugsdienst plaudern im Verwaltungsausschuss des Gemeinderats über ihre Erfahrungen auf der Straße. Ganzen Beitrag lesen »

Erste Wahl ist die Sanierung

Macht den Wald nicht kalt“, setzte sich die Bürgerinitiative (BI) Taubental am Samstagvormittag mit einer Kundgebung auf dem Johannisplatz für den Erhalt des Taubentalwaldes ein. Konkret geht es um das Bauvorhaben des Schönblicks, der auf dem Areal seines Waldkindergartens ein neues Pflegeheim bauen möchte. Rund 200 Bäume eines Mischwaldes müssten dafür weichen. Wie sehr der Umgang mit der Natur die Gemüter derzeit erhitzt, zeigte die große Resonanz: Rund 150 Menschen ließen sich mobilisieren und folgten den Ausführungen der Redner, die immer wieder Zwischenapplaus ernteten. Für die passende Begleitmusik „Mein Freund, der Baum, ist tot“ sorgten Wolfgang Mathias, Günther Reger und Harald Schmadlack. Ganzen Beitrag lesen »

Innenstadtstraßen für eine Stunde auf Fahrradtempo

Schwäbisch Gmünd. Der Feierabendverkehr läuft an diesem Freitag für die Autofahrer nicht in gewohnter Weise. Mehr als 100 Radfahrer beteiligen sich an der Aktion „Critical Mass“, nehmen den Straßenraum für sich in Anspruch und geben dem motorisierten Verkehr das Tempo vor. Dazu haben im Vorfeld SPD, Grüne, Linke, Bund und der Lieferservice „Gmünder Radler“ aufgerufen.
„Bei Gruppen von mehr als 15 Radfahrern“, darauf weist der Stadtrat der Linken, Sebastian Fritz, hin, „dürfen sie in Zweierreihen fahren, nehmen also den Platz eines Autos ein“. Mit deutlich unter 20 km/h geht es so vom Bahnhof durch die Remsstraße über den Glockekreisel, die Königsturmstraße, und Klösterlestraße zur Robert-von-Ostertag-Straße zurück zum Ausgangsort. Unterwegs schließen sich weitere Radfahrer dem Protestzug an. Ganzen Beitrag lesen »

DIE LINKE wirkt!

Mandatsträger und Mitglieder des Ortsvorstandes der Gmünder Linken zeigen sich über die jüngsten Äußerungen des Landrates Pavel zur Zukunft des lokalen ÖPNVs hoch erfreut.

„Im Kommunalwahlkampf haben wir den Bürgerinnen und Bürgern versprochen, dass wir uns mit aller Kraft gegen eine Linienbündelung einsetzen werden und gleichzeitig den ÖPNV mit Hilfe des 365 Euro Jahrestickets bezahlbarer gestalten möchten. Beide Forderungen wurden vom Landrat aufgegriffen und sollen nun umgesetzt werden. Das ist ein großer Erfolg für uns Linke und für die Bürgerschaft, hin zu einer zukunftsgerichteten sozialen und ökologischen Lösung, so Kreisrat Alexander Relea-Linder.

Der Ortvorstand der Gmünder Linken fordert seit Jahren eine soziale, ökologische und faire Ausgestaltung eines möglichen Vollverbundes. Außerdem sei die Förderung von Investitionen in CO2 freie Bus-Flotten dringend nötig.

Ganzen Beitrag lesen »