BUND: Finger weg vom Hangwald!

22. Juli 2017  Gemeinderat, Presse, Redaktion

IMG_0914Schwäbisch Gmünd. Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat sich über die Regionalgeschäftsstelle jetzt in die Hallenbad-Debatte eingeschaltet. „Finger weg vom Hangwald!“, erklärt Regionalgeschäftsführer Andreas Mooslehner in einer Mitteilung an die Presse. Er schließt ein Bürgerbegehren nicht aus.
Die Vorgeschichte: Die Gmünder Stadtverwaltung will am Mittwoch eine Vorfestlegung des Gemeinderates für ein Hallenbad am Standort Nepperbergstraße erreichen. Gleichzeitig will die Stadtspitze um Oberbürgermeister Richard Arnold grünes Licht für den Erwerb von Grundstücken am bewaldeten Hang des Nepperberges, um ein investorfinanziertes Spaßbad mit überregionalen Einzugsbereich zu errichten. Entsprechende Unterlagen zur Vorberatung waren dem Gemeinderat als Tischvorlage vergangenen am Mittwoch zugestellt worden – was für teils heftige Kritik im Gremium gesorgt hatte (die GT berichtete dazu am Samstag, nachzulesen unter www.gmuender-tagespost.de). Man habe viel zu wenig Zeit, um sich ins Thema einzuarbeiten, lautete der meistgeäußerte Vorwurf.

Am Donnerstag hat sich die BI Taubental gegründet, die „den Ausverkauf von Taubental, Nepperberg und Lindenfirst“ erreichen will. BUND-Mann Mooslehner unterstützt diese Initiative ausdrücklich: Die überplante Fläche sei „ein stadtnahes Erholungsgebiet und gleichzeitig unverzichtbare grüne Lunge für die Innenstadt“, schreibt er. Ein Hallenbad lasse sich ebenso gut auf den bereits jetzt zur Verfügung stehenden Flächen errichten, die überwiegend als Parkplatz für die Landesgartenschau in Gmünd gedient hätten, schlägt er vor.

Der Baukörper des alten Hallenbades ließe sich drei Mal in die Flächen diesseits der Nepperbergstraße einfügen, erklärt er – bei kluger Nutzung sei auch mehr als genug Platz dort für ein 50-Meter-Schwimmbecken. Er belegt dies mit einer Montage, die er erstellt hat. Wie Mooslehner berichtet, habe der BUND hatte schon 1996 gemeinsam mit Bürgern beim geplanten Bau einer Tiefgarage unweit des Münsters und 2013 gegen den Bau einer Sommerrodelbahn durch den Taubentalwald mit Bürgerbegehren Erfolg gehabt.

Mosslehners Montage ist unter www.gmuender-tagesppost.de zu sehen.

© Gmünder Tagespost 22.07.2017 10:47