Bildungsstreik

22. November 2009  Sebastian Fritz

freie_bildung_fr_alle

Solidarische Grüße an alle SchülerInnen, Auszubildenden, Studierenden, Eltern, LehrerInnen und andere Beschäftigte in Bildungseinrichtungen, die sich gegen die die unzumutbaren Zustände im deutschen Bildungssystem öffentlich zu Wort melden werden.

DIE LINKE Schwäbisch Gmünd unterstützt diesen Bildungsstreik nachdrücklich und fordert die politisch Verantwortlichen in Bund, Land und der Stadt Schwäbisch Gmünd dazu auf, endlich ihre Sonntagsreden zur Wichtigkeit von Bildung aufzugeben und stattdessen entschiedene Schritte zur Veränderung der gesellschaftlichen und politischen Prioritäten zugunsten der (Aus-)Bildung aller Kinder und Jugendlicher zu ergreifen.

DIE LINKE Schwäbisch Gmünd fordert mit den Protestierenden:

– selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungsdruck und Konkurrenzdruck,

– freien Bildungszugang und Abschaffung von sämtlichen Bildungsgebühren wie Studiengebühren, Ausbildungsgebühren und Kita-Gebühren,

– öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme der Wirtschaft unter anderem auf Lehrinhalte, Studienstrukturen und Stellenvergabe

– und Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen.

Für Schwäbisch Gmünd fordert DIE LINKE eine klare Zielsetzung für die städtische Bildungspolitik:

– Bekämpfung der Abhängigkeit des Bildungserfolges vom Geldbeutel der Eltern,

– eine Modellschule für gemeinsames Lernen bis zur 10. Klasse,

– Einen vom Elterneinkommen abhängigen Kita-Beitrag,

Für DIE LINKE Ortsverband Schwäbisch Gmünd

Sebastian Fritz, Peter Müller, Siegfried Pilbauer, Martin Lennartz, Gudrun Kramer, Manfred Steidle