Ausländeramt – bleibt Name?

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Schwäbisch Gmünd. Gmünds Stadträte haben am Mittwoch keine Entscheidung getroffen, ob das Ausländeramt künftig „Amt für Zuwanderung“ heißt. Die Meinungen gingen auseinander. Nächster Schritt ist, dass Vertreter des Integrationsbeirates die Fraktionen besuchen. Der Integrationsbeirat hatte sich für die Änderung ausgesprochen.Der Antrag ging von der SPD aus. Sie wollte, dass das Ausländeramt künftig „Amt für Integration und Zuwanderung“ heißt. Dies hielt die Verwaltung nicht für sinnvoll, da das Thema Integration in der „Projektstelle für Integration und Flüchtlinge“ (Pfiff) angesiedelt ist. Deshalb schlug sie „Amt für Zuwanderung (Ausländeramt)“ vor. Dies begrüßten Fuad Koldzic und Süheyla Torun für den Integrationsbeirat. Für Brigitte Schoder (SPD) ist der Begriff Ausländeramt „meistens abwertend gemeint“. Diese Sicht teilte Christian Baron (CDU) nicht. Das Wort Ausländer beinhalte „nichts Schlimmes“. Für Gabriel Baum (Grüne) „macht der Begriff etwas, das können wir nicht wegdiskutieren“. Als Verwaltungsmann könne er Baron folgen, sagte Werner Nußbaum (BL), als früheres Mitglied des Integrationsbeirates schließe er sich dessen Änderungswunsch an. Ausländeramt sei eine Funktionsbezeichnung, sagte Karin Rauscher (FWF), der Begriff Ausländer in der Umgangssprache „negativ belastet“, sagte Sebastian Fritz (Die Linke).

© Gmünder Tagespost 22.03.2017 20:58