Ausfälle wegen Grippewelle

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Schwäbisch Gmünd. Wie könne es sein, dass städtische Kindertagesstätten geschlossen waren, weil Vertretungen für erkrankte Erzieherinnen fehlten? Das wollte Stadtrat Sebastian Fritz (Linke) im Gemeinderat von der Stadtverwaltung wissen. Auch ein Kind mit Behinderung habe daheim bleiben müssen, weil die Kita geschlossen war. „Wir hatten eine Grippewelle, die wir so nicht kannten“, antwortete Bürgermeister Dr. Joachim Bläse. Niemand könne Vertretungen für so viele Krankheitsfälle vorhalten. In manchen Einrichtungen sei beinahe das ganze Team ausgefallen. „Da mussten wir reagieren“ und die Eltern auffordern, ihre Kinder daheim zu betreuen, sagte Bläse. Er hoffe, dass sich eine derartige Grippewelle nicht wiederhole, die ja auch an Schulen für viele Ausfälle gesorgt habe.
© Gmünder Tagespost 16.03.2017 20:59