Antrag der LINKEN ein Erfolg

03. Dezember 2009  Gemeinderat, Redaktion

img_0406In der gestrigen Sitzung (Mittwoch, 2.12.2009) des Gemeinderates brachten die zwei Stadträte Sebastian Fritz und Peter Müller der im Aufbau befindlichen Fraktion DIE LINKE ihren ersten Antrag ein.

Hintergrund war der Tagesordnungspunkt über die Beschlussfassung neue Werkrealschulen in Schwäbisch Gmünd zu beschließen. Aufgrund der neuen Gesetzgebung der Landesregierung sind die Kommunen gezwungen Anträge auf Werkrealschulen bis zum 15.12.2009 einzureichen. Andernfalls können diese nicht mehr genehmigt werden und es droht eine Schließungswelle der kleinen Hauptschulstandorte.

Aufgrund dieser Tatsache forderte die im Aufbau befindliche Fraktion DIE LINKE die Stadtverwaltung auf, beim Ministerium für Kultus, Jugend und Sport als Schulträger einen Antrag zu stellen, der einen Schulversuch mit einem Gesamtschulkonzept beinhaltet. Der Stadtrat der LINKEN Sebastian Fritz begründete den Antrag damit, dass Schwäbisch Gmünd eine einzigartige Chance hat den Schulstandort Schwäbisch Gmünd landesweit zu manifestieren, indem die Ausarbeitung einer solchen Konzeption und später dann die Umsetzung in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule erfolgen sollte. Außerdem legte er großen Wert darauf, dass dies auch in engster Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern, Rektorinnen und Rektoren und dem Schul- und Sportamt geschehen muss.

Einen großen Unterhaltenswert hatten hierbei die Vertreter der CDU-Fraktion, die ihrem Frust über das eigene bildungspolitische Versagen freien Lauf ließen und sich lauthals brüskierten.

Max Fuchs erklärte, dass die SPD-Fraktion den Antrag unterstützen werde und daher wird es eine Fortsetzung des Thema`s in der nächsten Gemeinderatssitzung geben.

Bericht wird folgen…

Hier gibt es den Antrag Gesamtschule zum Download.