Anlieger am Kaffeebergweg sollen zahlen

28. November 2014  Gemeinderat, Presse, Redaktion, Sebastian Fritz

Bei einer Enthaltung beschloss der Gemeinderat, dass der Kaffeebergweg ausgebaut wird. Bis zum konkreten Beschluss für den Beginn der Maßnahme soll die Verwaltung aber noch ausführlich mit den Anliegern des Wegs, die einen großen Teil der Kosten bezahlen müssen, sprechen.

Schwäbisch Gmünd. Die Stadträte Christof Preiß (CDU) und Wolfgang Greil (SPD) hatten die bisherigen Gespräche als unzureichend kritisiert. Tiefbauamtsleiter Jupp Jünger legte dar, dass die nach vielen Rohrbrüchen notwendige Maßnahme 600 000 Euro kosten soll. Einen Teil davon übernehmen die Stadtwerke, die in diesem Zug ebenfalls Leitungen dort sanieren wollen. Auf die Anlieger kämen noch 475 000 Euro zu – eine auch für die Anlieger günstige Situation, wie OB Richard Arnold fand. Stadtkämmerer René Bantel führte aus, dass die Umlegung der Kosten auf die Anlieger geltendem Recht entspreche. Auf die Nachfrage von Linke-Stadtrat Sebastian Fritz, ob nicht drei weitere Hausbesitzer zur Kasse gebeten werden müssten, sagte Bantel, deren Grundstücke seien über einen Privatweg erschlossen. wof

© Gmünder Tagespost 27.11.2014 11:48:07