Angst ums Taubental

22. Juni 2015  Gemeinderat, Presse, Redaktion

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) beklagt die Ausweitung der Siedlungsgebiete, des Verkehrs und der Einzäunungen rund um den Taubentalwald.

1434990510_phpLeRWqC.jpgSchwäbisch Gmünd. Vor zwei Jahren hat eine Koaltion Gmünder Bürger und Naturschutzverbände den Bau der Sommerrodelbahn im Taubental verhindert. Inzwischen habe sich viel getan: Eine rege Bautätigkeit im Taubental, am Nepperberg, der Vogelhofsiedlung und Wustenriet schließe den Siedlungsring rund um das 107 Hektar große Waldareal immer weiter. Zusätzliche, zunächst für die Dauer der Landesgartenschau 2014 temporär errichtete Einzäunungen des Landschaftsparks sowie am Weleda-Gelände und Tagungszentrum Schönblick blieben weitgehend erhalten, kritisieren die Naturschützer.

BUND-Regionalgeschäftsführer Andreas Mooslehner: „Viele Wildiere haben den Wald bereits verlassen, die Vielfalt der Brutvogelarten hat dramatisch abgenommen. Ursprunglich hatten die Gmünder Naturschutzverbände den Ausbau des Waldentdeckerpfades mit der Überbaung einer Schlucht sowie weitere Pläne wie den Hochseilgarten unterstützt in der Hoffnung das durch eine Lenkung der Besucherströme andere Bereiche des Waldes ungestört bleiben. Wie uns schon 2013 die Sommerrodelbahnplanung jedoch gezeigt hat, kennen die Tourismusplaner kein Maß und keine Rücksicht.“ „Wir haben den begründeten Verdacht, das die Stadtverwaltung der Tourismus und Marketing GmbH den Landschaftspark Wetzau und den Taubentalwald als Spielwiese übergeben hat“ so der BUND. „Der Taubentalwald wurde kurzerhand als Waldpark bezeichnet, die aktuellen Planungen für ein Jugendhotel werden umweigerlich eine weitere touristische Möblierung und Überformung des Waldes nach sich ziehen. Die Vermarktung von Bauplätzen in diesem landschaftlich hochattraktiven Gebiet soll zudem Geld in die leere Stadtkasse spülen.“
Sorgen bereitet dem BUND auch der zunehmende Auto- und Parkverkehr rund um den wachsenden Weleda-Erlebnisgarten, den Landschaftspark mit Kunstrasengolf und Hochseilgarten sowie das Tagungszentrum Schönblick.
Der BUND erwartet eine Wiederaufnahme der in seinen Augen fatalen Diskussion um eine Öffnung und einen Ausbau der bisher nur für den Anliegerverkehr zugelassenenen Vogelhofstraße, denn damit wäre der Taubentalwald komplett isoliert.

 

© Gmünder Tagespost 22.06.2015 18:15:35