Anfrage Linken-Stadtrat

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

letzte Woche gab es eine Besprechung zur Umsetzung eines Schutzstreifens in der Weißensteiner Straße für RadfahrerInnen. Nachdem nun zum Ärger der immer mehr werdenden RadfahrerInnen klar wurde, dass in diesem Haushaltsjahr wieder nichts eingestellt und damit passieren wird, erwarten wir von der Verwaltung, dass sie zumindest kurzfristig Fahrradsymbole auf die Fahrbahn aufbringt. Dies ist das mindeste, denn die Nutzungspflicht des Geh- und Radweges ist aufgehoben, das heißt die RadfahrerInnen fahren aus gutem Grund auf der Fahrbahn, weil es sonst zu gefährlich wäre und werden dabei regelmäßig von AutofahrerInnen angegangen. Um die Ordnungsmäßigkeit sichtbar zu machen, wären die Piktogramme zumindest eine kleine Soforthilfe. Das gleiche gilt für die Buch- und die Goethestraße.