Am Lido beginnt die Zukunft

27. September 2018  Gemeinderat, Presse, Redaktion, Sebastian Fritz

Die Bebauung des Lido-Areals an der Königsturmstraße rückt näher. Für den Neubau der Mikro-Appartementanlage mit 118 Wohnungen gibt es einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Das heißt, dass die Architektur für das Vorhaben Teil des Bebauungsplans ist und so umgesetzt werden muss. Im Bau- und Umweltausschuss des Gemeinderats gab es keine Einwendungen. Der Gemeinderat kann nun in seiner nächsten Sitzung der Satzung zustimmen.

Nach Worten von Gerhard Hackner, Leiter des Amts für Stadtentwicklung, entsteht dort eine zukunftsorientierte Bebauung. Bei der Mobilität stehen Fahrrad und E-Bike im Vordergrund. „Wir werden vor dem Gebäude dauerhaft zwei Carsharing-Autos platzieren,“, so Hackner. In der Tiefgarage und auf ebenerdigen Abstellplätzen können 120 Fahrräder untergebracht werden. Die kleinen Wohnungen sind vor allem für Studierende oder Wochenend-Pendler gedacht. Erfreulich ist es nach Worten Hackners, dass die Nachbarschaft die Pläne so akzeptiert hat.

Wir werden vor dem Gebäude dauerhaft zwei Carsharing-Autos platzieren.

Gerhard Hackner
Stadtentwicklung

Sebastian Fritz (Linke) interessierte sich dafür, wie der Radverkehr an das neue Appartement-Haus angebunden wird. Gedacht ist dabei nicht an eine Zufahrt aus der Königsturmstraße, sondern die Anbindung durch die Rinderbacher Gasse im Norden des Neubaus. Von dort aus könnte, betonte Oberbürgermeister Richard Arnold, der Bahnhof erreicht werden, ohne vom starken Verkehr tangiert zu werden.

© Gmünder Tagespost 26.09.2018 21:47