Alltagsradfahrer nicht vergessen

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Bau- und Umweltausschuss Vor 2019 sind Lückenschlüsse am Remstalradweg geplant. Räte wollen auch mehr Schutzstreifen.
Schwäbisch Gmünd. „Viel Kleinvieh macht auch viel Mist“, sagte Baubürgermeister Julius Mihm im Bau- und Umweltausschuss des Gemeinderats über etliche kleinere Maßnahmen, die dem Radfahrer in Gmünd das Leben leichter machen sollen. Unter anderem ist der Ausbau des Radwegs Lange Gasse als Lückenschluss zwischen Lange Gasse und Hohe Kreuzäcker geplant. Kosten:137000 Euro.

Auch der Fuß- und Radweg von der Einmündung Hauberweg in die Rektor-Klaus-Straße über die Rektor-Klaus-Brücke in den Remsparallelweg zum Haus Hirzel soll auf 80 Metern Länge für rund 45000 Euro ausgebaut werden. Im Zuge des Remstalradweges soll außerdem der Fuß- und Radweg von der Gaskugel bis zum Gewerbegebiet Benzfeld in Hussenhofen für rund 60000 Euro asphaltiert werden. Zwischen dem Media-Markt im Gmünder Osten und dem Leonhardsfriedhof soll der Remstalradwegs angelegt werden. Fixpunkt für alle Vorhaben für den Remstalradweg sei die Remstal-Gartenschau 2019, sagte Bürgermeister Dr. Joachim Bläse zum Zeitplan. Das selbe gilt für die Neuordnung des Verkehrs am Zeiselberg im Zusammenhang mit der Remstal-Gartenschau.Bereits ab Herbst 2017 soll es ein vollautomatisches Fahrrad- und Pedelec-Verleihsystem am Bahnhof, am Marktplatz sowie auf dem Hardt beim Jungen Wohnen und am Falkenbergplatz geben.

Das alles sei wichtig für 2019, stimmte Stadtrat Sebastian Fritz (Linke) zu. „Aber wir müssen auch mehr für die Alltagsradler tun.“ Etwa mehr Schutzstreifen und mehr Aufstellflächen für Radfahrer vor Ampeln anlegen, schlug Stadtrat Karl Miller (Grüne) vor. Schutzstreifen seien möglicherweise auch in Bargau sinnvoll, wo nach der Eröffnung der Ortsumfahrung viel weniger Verkehr unterwegs sei, meinte Konrad Sorg (SPD). Das sei ein guter Hinweis, antwortete Mihm. Und Bläse versicherte, die Stadt sei an vielen kleinen Punkten dran, mehr für die Alltagsradler zu tun.

© Gmünder Tagespost 17.05.2017 20:02