Relea-Linder fordert Sofortprogramm

04. September 2015  Presse, Redaktion

Bildschirmfoto 2015-08-14 um 14.10.14Der Landtagskandidat der Linken Alexander Relea-Linder fordert angesichts der dramatischen Lage ein Sofortprogramm für die Flüchtlinge.
Die Situation der Geflüchteten in unserer „Wohlstandsregion“ ist unerträglich. Durch ein Versagen der Regierenden ebenso wie der Leitungsspitzen der nachgeordneten Behörden muss von einer humanitären Krise im Umgang mit den Geflüchteten gesprochen werden. Fehlendes Personal bei den Ämtern und zu wenig Heime für die Flüchtlinge führen zu katastrophalen Verhältnissen und fehlender medizinischer Versorgung der zum Teil schwer traumatisierten und kranken Flüchtlinge. Dabei handelt es sich um ein Staatsversagen. Nur dem Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer/innen ist es zu Danken, dass es bislang nicht zu noch größeren Katastrophen gekommen ist. Daher halte ich es für dringend geboten, dass seitens der Landesregierung umgehend ein Sofortprogramm vorgelegt und umgesetzt wird um Geflüchteten eine menschenwürdigen Umgang zu gewähren. Es ist jetzt nicht die Zeit für Debatten mit „besorgten Bürger/innen“ oder gar Nazis. Diesen gilt es ein klares Stop-Signal zu setzen! Es ist jetzt nicht die Zeit für Profilierung einzelner Parteien oder parteipolitische Auseinandersetzungen. Dafür bleibt Zeit, wenn es um die politischen Debatten geht. Jetzt ist die Zeit zum Handeln!