Radfahrer kritisieren Mutlanger Steige

25deb3de-70f3-4590-99f6-1d25f311286f.jpg

Die Radler auf dem Weg nach Mutlangen. Sie testeten die Pendelstrecke auf ihre Fahrradfreundlichkeit. (Foto: privat)

Eine Gruppe von aktiven Radfahrern hat sich mit der Mutlanger Steige beschäftigt. Dabei entstand ein umfangreicher Maßnahmenkatalog mit Wünschen und Forderungen an die Stadtverwaltung. Mit dem Ziel, deutliche Verbesserungen zu erreichen.

Schwäbisch Gmünd. Gemeinsam sind sie die Mutlanger Steige gefahren: Radkurier Volker Nick, der Leiter des Stadtplanungsamtes Erwin Leuthe und die Stadträte Karl Miller (Grüne) und Sebastian Fritz (Die Linke). Die Fahrradtauglichkeit des Mutlanger Berges wollten sie erproben. „Man darf bei der Gestaltung der Fahrradwege nicht nur an die Touristen denken, sondern muss auch Pendler im Blick haben“, sagt Fritz. Wobei die Stadt schon viel getan habe. Ganzen Beitrag lesen »

Radfahrerinteressen berücksichtigen

IMGP0013 Kopie_1Eine Gruppe von aktiven Radfahrern hat sich mit dem Mutlanger Berg beschäftigt. Dabei entstand ein umfangreicher Maßnahmenkatalog mit Wünschen und Forderungen, die an die Stadtverwaltung mit dem Ziel, deutliche Verbesserungen zu erreichen, weitergereicht wurden.

Kürzlich trafen sich Vertreter des Agenda Arbeitskreises Mobilität und Verkehr, der Radkurier Volker Nick, der Leiter des Stadtplanungsamtes Erwin Leuthe, Vertreter des allgemeinen deutschen Fahrradclubs Schwäbisch Gmünd, sowie die beiden Stadträte Karl Miller (Grüne) und Sebastian Fritz (DIE LINKE) um sich mit der Fahrradtauglichkeit des Mutlanger Bergs zu beschäftigen. Ganzen Beitrag lesen »

Zu weit vom Bürger entfernt

13. August 2016  Gemeinderat, Presse, Redaktion

Dies ist ein Blick zurück. Weniger auf die Verwaltung. Mehr auf die Stadträte und ihre Arbeit in den vergangenen Monaten. Sind sie noch bei den Bürgern, die sie gewählt haben? Diese Frage drängt sich auf, beobachtet man Diskussionen unter Stadträten in den und außerhalb der Sitzungen. Drei Beispiele.
Erstens: Es gibt Stadträte, die wissen, dass es in Gmünd dringendere Dinge als Kronleuchter im Predigersaal gibt. Die hören und wissen, wo der Schuh drückt. In Schulen, Kindergärten, Feuerwehrhäusern. Dennoch stimmen die Stadträte – aus parteipolitischen Gründen – für überflüssige Kronleuchter. Ganzen Beitrag lesen »

Merkels unglaubwürdige Pressekonferenz

29. Juli 2016  Ortsvorstand, Presse

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 18.23.30In einer Pressemitteilung zeigen sich Orts- und Landesvorstand Alexander Relea-Linder und der Fraktionsvorsitzende der Linken im Gmünder Gemeinderat Sebastian Fritz über die Pressekonferenz der Bundeskanzlerin entsetzt:
“So schaffen wir das nicht! Das war Merkels bisher unglaubwürdigste Pressekonferenz. Mit ihrer Feststellung, in der Türkei sei das Prinzip der ‘Verhältnismäßigkeit‘ nicht immer gewahrt, verharmlost Merkel Erdogans Vorgehen in völlig inakzeptabler Weise. Ganzen Beitrag lesen »

Pressebericht Rems Zeitung

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 09.19.58Mit einem Klick auf das Bild, ist der Artikel lesbar.

Das Deyhle-Areal und kein Ende

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Die Stadt wird der Schorndorfer Schatz-Gruppe ihr Baugesuch fürs Deyhle-Areal genehmigen. Damit hat das Unternehmen grünes Licht für 33 Wohnungen für zehn Millionen Euro. Gleichzeitig legt es die Stadt in die Hände von Schatz, auf 15 Wohnungen zu verzichten und dem Besitzer des Hotels „Einhorn“ eine Erweiterung zu ermöglichen.

Schwäbisch Gmünd. Die Bebauung des Areals der früheren Silberwarenfabrik Deyhle unter dem Königsturm wird in Gmünd seit Jahrzehnten diskutiert. Anfang Juni hatte es den Anschein, dass ein Knopf an die Debatte kommt. Ganzen Beitrag lesen »

Die Kronleuchter kommen

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Im großen Saal des Prediger werden zwei Kronleuchter aufgehängt. Das entschied der Gemeinderat am Mittwoch mit der knappen Mehrheit von 22 Ja- gegen 21 Nein-Stimmen.

Schwäbisch Gmünd. Der Abstimmung war erneut eine kontroverse Debatte vorangegangen, wie sie auch schon seit Wochen über dieses Thema geführt wird. CDU-Stadtrat Christian Baron fasste sie so zusammen: „Braucht’s des?“ Nach seiner und der Ansicht seiner Fraktion: Ja. Ganzen Beitrag lesen »

Die Symbolkraft der Kronleuchter

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Kein großes Ding, es gibt Wichtigeres als Kronleuchter. Sagen die einen. Die Stadt setzt die Prioritäten falsch. Sagen die anderen. Wenn der Gemeinderat an diesem Mittwoch über die Sanierung des Kulturzentrums Prediger entscheidet, werden die Kronleuchter gesondert betrachtet. Nicht im Paket beschlossen. Oder abgelehnt.

Schwäbisch Gmünd. Insgesamt geht es um etwa eine Million Euro. Aufgeteilt in verschiedene Positionen (lesen Sie dazu „Was aktuell im Prediger ansteht“). Über diese wird der Gemeinderat an diesem Mittwoch einzeln abstimmen. Ganzen Beitrag lesen »

Regieren mit „Stil“ sieht anders aus

21. Juli 2016  Ortsvorstand, Presse, Redaktion
Bildschirmfoto 2016-01-31 um 18.23.30Anfang dieser Woche wurde bekannt, dass die Landesregierung unser Landesparlament mit einem Geheim-Papier hintergeht. Wünschenswerter wäre natürlich gewesen, wenn Grün-Schwarz das Steuergeld der Bürger auch im Interesse der Bürger ausgibt, statt zusätzliche Staatssekretäre und Geheim-Projekte zu finanzieren. Die Existenz dieses Geheimpapiers mit 43 finanzpolitischen Schonbereichen ist den Bürgern und dem Parlament gegenüber eine absolute Frechheit. Und die Landesregierung beweist damit, dass sie es mit Transparenz und Ehrlichkeit nicht ernst meint. Ganzen Beitrag lesen »

Der Brexit und die Folgen

20. Juli 2016  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

IMG_0102Kürzlich fand ein weiterer Themenabend des Ortsverbandes der Partei DIE LINKE im Restaurant Thessaloniki statt. Thema war der Brexit und seine Folgen für die Europäische Union. Linken Orts- und Landesvorstand Alexander Relea-Linder berichtete über seine Erfahrungen vor Ort, welche er als Mitarbeiter der europäischen Linksfraktion während dem Brexit in Brüssel sammeln konnte.
Kanzlerin Merkel habe laut Relea-Linder eine wesentliche Mitverantwortung für den Brexit und den zunehmenden Nationalismus in Europa. Ihre ständigen Alleingänge hätten den europäischen Zusammenhalt ebenso wenig gestärkt wie die Besserwisserei, mit der die deutsche Regierung versuche, ganz Europa auf die Linie der deutschen Wirtschaftspolitik zu bringen. Ganzen Beitrag lesen »

Schwäbisch Gmünd wählt weiter unecht

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Als unnötiges Relikt aus der Vergangenheit bezeichnen es die einen, als unabdingbar für die Stadtteile die anderen. Es geht um die so genannte unechte Teilortswahl. Die kleineren Parteien im Gemeinderat möchten sie abschaffen, die CDU hält daran fest.

Schwäbisch Gmünd. Die unechte Teilortswahl wurde zu Zeiten der Gemeindereform eingeführt. Sie sichert jedem Stadtteil entsprechend seiner Größe Sitze im Gemeinderat zu. So kann es passieren, dass Kandidaten aus einem kleinen Ortsteil in den Gemeinderat kommen, obwohl sie deutlich weniger Stimmen haben als Kandidaten aus der Innenstadt, die keinen Platz im Rat erhalten. Ganzen Beitrag lesen »

Mängel in St. Maria

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Undichte Fenster, über 40 Jahre alte Toiletten und Mängel beim Brandschutz. Die katholische Kirchengemeinde St. Albanus muss in den Kindergarten St. Maria in Herlikofen investieren. Stadträte befürworten einen 70-Prozent-Zuschuss. Und diskutieren, ob auch gleich die Heizung saniert werden sollte. Ganzen Beitrag lesen »

Grünpflege selber machen

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Die Fraktion „Die Linke“ möchte schrittweise die Fremdvergaben in den Bereichen Reinigung und Grünpflege zurücknehmen. Fraktionsvorsitzender Sebastian Fritz begründet das mit negativen Begleiterscheinungen, etwa Altersarmut. Die Stadt sollte ihrer sozialen Verantwortung nachkommen und durch eine bessere Entlohnung Beschäftigten einen auskömmlichen Lebensunterhalt ermöglichen. Die Stadt lehnt dies ab. Das führe zu einer erheblichen Aufstockung des Etats im Personalbereich.

Ganzen Beitrag lesen »

Oststadt-Wünsche

Die Linken unterstützen auch die Wünsche der Gmünder Oststadt. Die Menschen seien mit der Interessenvertretung derzeit nicht zufrieden und wünschten sich einen eigenen Bezirksbeirat. Die Stadtverwaltung will das nicht. Richard Arnold verweist auf „sehr zufriedenstellende Stadtteilgespräche“ und möchte diese Form der Beteiligung weiter pflegen.

Ganzen Beitrag lesen »

Rad mit Nachholbedarf

Die Linken fordern einen regelmäßigen Bericht über die Anteile der Verkehrsmittel auf den Gmünder Straßen. Das Rad komme derzeit zu kurz. Bürgermeister Bläse lehnt das ab, weil das zu großen Kosten führen würde, keine Neuigkeiten brächte. „Wir wissen, dass zu wenig Rad gefahren wird.“ Das könne man aber nicht verordnen.

Ganzen Beitrag lesen »

Leserbrief von Joachim Denke

08. Juli 2016  Ortsvorstand, Presse

Bildschirmfoto 2015-10-30 um 08.41.57Vor 3 Jahre wurde man noch belächelt und bekam Häme, wenn man als langjähriges SPD-Mitglied vor den Folgen der GroKo gewarnt hat und soziale Inhalte und ein eigenständiges Profil eingefordert hat.
Gerade die Parteivorderen u.a. Christian Lange, erteilten einer möglichen rot/rot/grünen Regierung unter SPD-Führung eine klare Absage und propagierten ein Zusammengehen mit der Merkel-Partei.
Lieber die Rolle als Juniorpartner in Kauf nehmen, als mit den LINKEN an einen Tisch sitzen war die Devise.
Ganzen Beitrag lesen »

Ja zu Quartierhaus für Altstadt

team.cynthia.schneiderIm Spital zum Heiligen Geist in Gmünds Innenstadt wird ein Quartierhaus für die Innenstadt eingerichtet. Dort soll es Veranstaltungen für die Menschen im Quartier geben. Ansprechpartner wird für sie ein Quartiermanager. Das Projekt startet die Stadt gemeinsam mit der Stiftung Haus Lindenhof.

Schwäbisch Gmünd. Die Stadt, sagte Oberbürgermeister Richard Arnold deutlich, hat mit den Stadtteilkoordinatoren in der Südstadt, der Weststadt, der Oststadt und auf dem Hardt gute Erfahrungen gemacht. Sie sind Ausgangspunkt für das neue Projekt. Aufgabe des Quartiermanagers wird sein, das Wir-Gefühl im Quartier zu stärken und die Bürger in die Entwicklung des Quartiers einzubinden. Ganzen Beitrag lesen »

Pressemitteilung Ortsverband die Linke Schwäbisch Gmünd: CETA darf nicht vorzeitig in Kraft gesetzt werden. Die Bundesregierung darf die vorläufige Anwendung des Abkommens nicht dulden

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 18.23.30Zur Kehrtwende der EU-Kommission, über das europäisch-kanadische Bildschirmfoto 2016-04-27 um 22.09.56Freihandelsabkommen CETA nun doch die nationalen Parlamente abstimmen zu zu lassen erklären Landesvorstand Alexander Relea-Linder und der Fraktionsvorsitzende der Linken im Gmünder Gemeinderat Sebastian Fritz:

Dass das Freihandelsabkommen CETA von der EU-Kommission nun als sogenanntes gemischtes Abkommen eingestuft wird, also als Abkommen, bei dem auch die nationalen Parlamente ein Mitspracherecht haben – wird vom Ortsverband der Linken grundsätzlich begrüßt. Ganzen Beitrag lesen »

Alexander Relea-Linder in den Landesvorstand der Partei DIE LINKE gewählt

28. Juni 2016  Ortsvorstand, Presse, Redaktion

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 18.23.30Am vergangenen Samstag fand in Stuttgart der Landesparteitag der Partei DIE LINKE statt. Mit 6 Delegierten war auch der Kreisverband Ostalb in Stuttgart vertreten.

DIE LINKEnutzte ihren Landesparteitag zur selbstkritischen Aufarbeitung der Wahl im März.In fast allen Großstädten hat die Partei bei der Wahl ein wenig hinzu gewonnen – gerade bei jungen, gebildeten Wählern. Mit 2979 Mitgliedern zum 31. Mai und 143 Neuzugängen binnen eines Jahres steht der Landesverband sogar an der Spitze der bundesweiten Mitgliederentwicklung. Die Kehrseite: Lediglich in sechs Wahlkreisen wurde bei der Landtagswahl die Fünf-Prozent-Hürde überschritten. Ganzen Beitrag lesen »

Zeiselberg als „Leuchtturm“ 2019

team.cynthia.schneiderDas grüne Band der Gartenschau 2014 wird zum Zeiselberg fortgesetzt. Der Gemeinderat hat dieser Idee der Verwaltung am Mittwoch zugestimmt. Dieses „Leuchtturmprojekt“ zur Remstalgartenschau 2019 soll höchstens 750 000 Euro kosten. Oberbürgermeister Richard Arnold präsentierte dem Rat zwei weitere Vorhaben. Ganzen Beitrag lesen »